Montag, 6. April 2015

Osterfeuer auf der Halde Haniel

Dem Himmel so nah…

„Totems“ vom baskischen Maler und Bildhauer Agustín Ibarrola

Nachdem das Bistum Essen und das Bergwerk Prosper-Haniel die Kreuzweg-Prozession auf die Halde Haniel am vergangenen Karfreitag nach heftigen Regenfällen abgesagt hatten, fand am Ostersonntag das Osterfeuer des Vereins „Plattdütsche ut Waold un Hei“ auf dem südlichen Haldenplateau statt. Da mag das Osterfeuer auf Zollverein durchaus das größte Osterfeuer im Ruhrgebiet sein, das Osterfeuer auf der Halde Haniel in 180 Metern über NN dürfte sicherlich das höchste Osterfeuer im Ruhrgebiet sein, denn die Halde Haniel ist mit 185 Metern über NN eine der höchsten Halden des Steinkohlenbergbaus im Ruhrgebiet. Für Lauffaule und Fußlahme war sogar ein Buspendelverkehr vom Parkplatz an der Schachtanlage Franz Haniel zum Haldenplateau eingerichtet, aber auch der Kreuzweg auf die Halde war längst wieder problemlos begehbar.

Halde Haniel

Halde Haniel

Osterfeuer

Gegen 20 Uhr wurde schließlich das Osterfeuer auf dem südlichen Haldenplateau von der Bottoper Feuerwehr entzündet, und während die ersten Flammen aus dem aufgeschichteten Holzstapel loderten, konnte man am Himmel ein ebenso „feuriges“ Schauspiel erleben, nämlich den Sonnenuntergang.

Sonnenuntergang, rechts das Kraftwerk Voerde

Osterfeuer

Osterfeuer

Osterfeuer

Osterfeuer

Osterfeuer

Osterfeuer

Holzkreuz aus Spurlatten auf dem südlichen Haldenplateau

Schachtanlage Franz Haniel

Keine Kommentare: