Donnerstag, 12. März 2015

Finale Castings für „Disneys Aladdin“ in Hamburg

Wer wird der Titelheld der neuen Broadway-Show in Hamburg?

„Disneys Aladdin – Das Musical“ – nach dem gleichnamigen animierten Musical-Fantasyfilm von Walt Disney Pictures (1992); Musik: Alan Menken; Liedtexte: Howard Ashman, Tim Rice, Chad Beguelin; Buch: Chad Beguelin; Deutsche Bearbeitung: Ruth Deny; Regie, Choreografie: Casey Nicholaw; Bühne: Bob Crowley; Kostüme: Gregg Barnes; Licht: Natasha Katz; Sounddesign: Ken Travis; Musikalische Leitung: N. N. Darsteller: u. a. N. N. (Aladdin alias „Prinz Ali“), N. N. (Dschinni), N. N. (Jasmin), N. N. (Dschafar), N. N. (Sultan), N. N. (Jago), N. N. (Omar), N. N. (Babkak), N. N. (Gazzim). Uraufführung: 2. Juli 2011, 5th Avenue Theatre, Seattle. Broadway-Premiere: 20. März 2014, New Amsterdam Theater, New York City. Deutschsprachige Erstaufführung: Dezember 2015, Neue Flora, Hamburg.

Seit Montag fanden in der Hamburger Speicherstadt die finalen Castings für die Hauptrollen und das Ensemble von „Disneys Aladdin“ statt. Wer der Titelheld der spektakulären neuen Show wird und Anfang Dezember bei der Premiere im Theater Neue Flora auf der Bühne steht, entscheidet sich in den nächsten Tagen. Auch die Rolle der zauberhaften Prinzessin Jasmin und des magischen Dschinnis sowie das Ensemble gilt es zu besetzen.

Finale Castings für „Disneys Aladdin“ in der Hamburger Speicherstadt; © Stage Entertainment/Morris Mac Matzen

Keine einfache Aufgabe für Casting Director Ralf Schaedler: „Neben einem erstklassigen Tanzensemble, das später in farbenfrohen Kostümen den Marktplatz von Agrabah und den Palast zum Leben erwecken soll, war insbesondere die Besetzung unserer Hauptdarsteller eine Herausforderung. Aladdin ist ein cleverer, einfallsreicher Straßenjunge mit einem Herz aus Gold. Sein Charme muss jeden Zuschauer schon in den ersten Minuten in den Bann ziehen. Jasmin ist eine intelligente, junge Prinzessin, die ein Leben jenseits der Grenzen ihrer Privilegien sucht. Aber die fast größte Herausforderung ist unser Dschinni: der muss nicht nur tanzen, steppen und dabei singen, der muss auch unbedingt komödiantisches Talent und Timing mitbringen, ohne albern zu sein. Und das alles möglichst gleichzeitig“.

Von den über 1.500 Bewerbern schafften es nur 50 Tänzer und 40 Darsteller bis in die letzten Runden. Ralf Schaedler: „Wir haben bei den Rollen so besondere Anforderungen und so anspruchsvolle Tanzparts, dass uns unsere Suche wirklich einmal um die Erde geführt hat. Unsere Finalisten kommen nicht nur aus Deutschland, sondern aus ganz Europa und den USA.“

Dschinni (James Monroe Iglehart) in der Wunderhöhle; Foto Cylla von Tiedemann, © Disney Theatrical Productions/Stage Entertainment

Unter den Finalisten für die Titelrolle „Prinz Ali“ waren Philipp Büttner, Richard-Salvador Wolff und Francisco del Solar, sowie Abla Alaoui, Veronica Appedu und Myrthes Monteiro als Jasmin. Wer am Ende die begehrten Rollen ergattern kann und wem der Dschinni dann ab Dezember im Hamburg drei Wünsche erfüllt, entscheidet das Kreativ-Team in den nächsten Tagen – darunter Tom Schumacher, President Disney Theatrical Group, Stage Entertainment Gründer Joop van den Ende und der Associate Director Scott Taylor, der das Musical bereits gemeinsam mit Casey Nicholaw in New York inszenierte.

Während des Castings sangen die Darsteller noch auf Englisch, in Hamburg wird das Musical „Disneys Aladdin“ aber vollständig als deutschsprachige Aufführung gezeigt. Die deutsche Fassung des Buchs und der Songs wird derzeit von Ruth Deny erarbeitet, die neben Musicals wie „Disneys Tarzan“, „Mamma Mia!“ oder „Wicked“ auch die unterschiedlichsten Kinohits und -klassiker wie die Trilogie „Der Herr der Ringe“, „The Producers“, „Gran Torino“ oder „Disneys OBEN“ übersetzt hat. Die zusätzlichen Songs für das Musical stammen vom achtfachen Oscar®-Gewinner Alan Menken, der auch bereits den Soundtrack zum Disney-Film schrieb.

Jasmin (Courtney Reed) und Aladdin alias „Prinz Ali“ (Adam Jacobs): „Ein Traum wird wahr”/„A whole new world“; Foto Cylla von Tiedemann, © Disney Theatrical Productions/Stage Entertainment

Das Musical nach dem gleichnamigen animierten Musical-Fantasyfilm von Walt Disney Pictures erlebte am 2. Juli 2011 am 5th Avenue Theatre in Seattle seine Uraufführung und wurde schließlich von Disney Theatrical Productions an den Broadway transferiert, wo es am 20. März 2014 am New Amsterdam Theater seine Premiere erlebte. James Monroe Iglehart (Dschinni) erhielt 2014 den Tony Award und den Drama Desk Award als bester Nebendarsteller in einem Musical.

In der Haupstadt des arabischen Königreichs Agrabah lernt der gutherzige Straßendieb Aladdin durch Zufall Prinzessin Jasmin kennen, die jedoch ausschließlich einen Prinzen heiraten darf, und verliebt sich auf den ersten Blick in sie. Der Großwesir des Sultans Dschafar und sein Papagei Jago bringen Aladdin zu einer Schatzhöhle, wo er eine Wunderlampe stehlen soll, in der sich ein Dschinni befindet. Als Aladdin an der Wunderlampe reibt, um die darauf befindliche Inschrift lesen zu können, setzt er den Dschinni frei und erhält dafür drei Wünsche. Geschickt setzt Aladdin diese ein, um das Herz von Prinzessin Jasmin für sich zu gewinnen und obendrein Dschafar zu überwältigen, der usprünglich den Sultan vom Thron stoßen und dessen Tochter selbst für sich gewinnen wollte.

Keine Kommentare: