Mittwoch, 11. Februar 2015

„Design on Stage – Winners Red Dot Award: Communication Design 2014“

Internationales Kommunikationsdesign im Red Dot Design Museum Essen

Sonderausstellung „Design on Stage“ im Red Dot Design Museum Essen

Smarte Apps, beeindruckende Poster oder aufmerksamkeits­erregende Werbefilme – sämtliche Kommunikationsarbeiten, die vom 6. Februar bis 3. Mai 2015 im Red Dot Design Museum Essen gezeigt werden, haben eines gemeinsam: Sie sind mit dem Red Dot ausgezeichnet. Die Sonderausstellung „Design on Stage – Winners Red Dot Award: Communication Design 2014“ präsentiert aktuelle, mit dem Red Dot prämierte Kreativleistungen aus aller Welt.

Sonderausstellung „Design on Stage“ im Red Dot Design Museum Essen

Der seit 1993 ausgeschriebene Wettbewerb – bis 2001 auch als „Deutscher Preis für Kommunikationsdesign“ bekannt – richtet sich an kreative Köpfe aus Agenturen, Designbüros und kampagnenstarke Unternehmen sowie renommierte Gestalter, Nachwuchstalente und Freelancer.

„Burst of Magic“, kt, Seoul

In 16 Kategorien kann die internationale Kommunikations­design-Szene ihre Arbeiten einreichen. Aus Typografien, Postern, Grafiken, Apps, Games, Webseiten und vielen weiteren Projekten werden jährlich die neuen Bestmarken ermittelt. 2014 wurden 7.096 Kommunikations­arbeiten aus rund 50 Ländern zum Wettbewerb eingereicht. Die höchste Auszeichnung im Red Dot Award: Communication Design ist der „Red Dot: Grand Prix“ für die jeweils beste Arbeit einer Kategorie, die durch herausragende Gestaltung neue Maßstäbe setzt. Zudem wird der mit 10.000 Euro dotierte „Red Dot: Junior Prize“ an die beste Arbeit eines Auszubildenden, Studenten oder jungen Absolventen vergeben. Die Jury vergab 2014 13 × den „Red Dot: Grand Prix“, 88 × die Auszeichnung „Red Dot: Best of the Best“ für Gestaltungseistungen, die sich durch höchste Designqualität auszeichnen, und 569 × den „Red Dot“ für ästhetische Arbeiten auf hohem Gestaltungsniveau.

„Coca-Cola Chill Activated Can“, „Coca-Cola Summer 2013“ und „Coca-Cola Sochi 2014 Olympic Winter Games“, Turner Duckworth, London/San Francisco

Zu den mehr als 600 innovativen Werken, die das ehemalige Kesselhaus des UNESCO-Welterbes Zollverein einmal mehr in einen kreativen Hotspot verwandeln, zählen Jahresberichte, Verpackungsdesigns und Typografien ebenso wie Spiele, Interfaces oder Sound Designs. Die Arbeiten geben Einblick in die neusten und spannendsten Strategien und verdeutlichen eindrucksvoll, wie man heute kreativ wirbt.

„Fight for Food“, Jie-Yu Liou, Asia University, Taichung City

Im kleinen Kino des Museums wird unter anderem die von BBDO Germany entwickelte WWF-Spendenkampagne „The Ant Rally“ gezeigt: In dieser inszenierte die Werbeagentur einen Protestmarsch von Ameisen. Botschaften wurden in Blätter geschnitten, mit welchen die Ameisen gegen die Abholzung des Regenwalds und damit gegen die Zerstörung ihres natürlichen Lebensraums protestierten.

„The Ant Rally“, BBDO Germany, Düsseldorf, Red Dot: Grand Prix, © Red Dot Design Museum

Aktuelle Kommunikationsprojekte werden ebenso am Beispiel von Packaging Designs gezeigt: Sie beweisen, dass Verpackungen viel mehr sind, als bloßer Schutz und Transportmittel. Sie können verspielt gestaltet sein, ihren Inhalt in nie dagewesener Form präsentieren und Geschichten erzählen. So können Besucher sich von den „Smart Heads“ begeistern lassen, die Kolle Rebbe für Hansgrohe gestaltete: Eine Verpackung, die den Duschköpfen des Herstellers auf smarte und unterhaltsame Weise einen Körper verleiht, beispielsweise den von Apple-Gründer Steve Jobs.

„Smart Heads“, Kolle Rebbe, Hamburg, Red Dot: Grand Prix, © Red Dot Design Museum

Unter die ausgezeichneten Designs renommierter Kreativ­agenturen und -unternehmen reihen sich auch Arbeiten aufstrebender Gestalter. Beispielsweise das mit dem Red Dot: Junior Prize prämierte „Next Generation Scientific Poster“, mit dem sich Konrad Rappaport den mit 10.000 Euro dotierten Förderpreis sicherte. „Zukunftsweisend für die wissenschaftliche Bildung“, befand die internationale Expertenjury das interaktive digitale Wissenschaftsposter. Es thematisiert die Auswirkungen, Mechaniken und Ursachen tektonischer Erdrutsche im Ozean als häufige Auslöser von Tsunamis und vermittelt komplexe wissenschaftliche Inhalte überaus anschaulich.

„Next Generation Scientific Poster“, Konrad Rappaport, Red Dot: Junior Prize

„Herbal Liqueur Marienapotheke Pharmacy, Wasserburg am Inn“, Ulrike Zeizel Grafik Design, München, und „GYLD Herbal Liqueur“, KW NEUN Grafikagentur, Augsburg

„LUST“, Scan Ink, Chino, California, und „Clavin: The Erection Blister“, Ogilvy & Mather, Prague

„Goldfish Tea Bag“, CHARM VILLA CO., LTD., Taipei

„LADOLEA Olive Oil“, Leandros Katsouris, Athen, Spyros Kizis, London

„Plague“, Shih-Yang Lin, Jing-Yu Lin, Ruo-Cuo Yan, National Kaohsiung Normal University, Kaohsiung City

„See You – Sois Visible, See You – Make Yourself Visible“, Atelier Bundi AG, Boll

„The Bag“, Ching Wei Liu, Asia University, Taichung City

„Zyklop Speed“, Wera Werk, Hermann Werner GmbH & Co. KG, Wuppertal

Das Red Dot Design Museum Essen hat Dienstag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Es ist „Eintritt frei“-Partner der RUHR.TOPCARD 2015 und bietet den Inhabern der Erlebniskarte für das Ruhrgebiet einmalig freien Eintritt.

Keine Kommentare: