Samstag, 17. Januar 2015

Halde Hoheward

Auch im Winter ein lohnendes Ziel für Gipfelstürmer

Zeche Ewald

Inmitten des rund 7,5 km² großen Landschaftsparks Hoheward, einem Rekultivierungsprojekt im nördlichen Ruhrgebiet mit ehemaligen Industrieflächen und Bergehalden des Steinkohlebergbaus an der Stadtgrenze Recklinghausen/Herten, erhebt sich die Bergehalde Hoheward (51°33’58,05” N, 7°10’11,26” E). Sie bildet gemeinsam mit der Halde Hoppenbruch (70 m Höhe über Niveau, 51°33’42,26” N, 7°9’15,63” E) die größte Haldenlandschaft des Ruhrgebiets. Der Aufstieg auf die Halde Hoheward mit einer Höhe von 110 m über Niveau wird bei entsprechenden Wetterverhälnissen mit einer fantastischen Fernsicht über das nördliche Ruhrgebiet belohnt. Die Halde Hoheward ist aus Schüttungen der Zeche Recklinghausen II, der Zeche Ewald und der Zeche General Blumenthal/Haard entstanden. Trotz weiterer Schüttung im Westbereich der Halde vom Bergwerk Auguste Victoria in Marl, das Ende diesen Jahres geschlossen werden soll, wird die Gipfelhöhe nicht mehr übertroffen. In der Lohn- und Lichthalle der ehe­maligen Zeche Ewald ist seit November 2014 die Dauerausstellung „Neue Horizonte – Auf den Spuren der Zeit“ des Besucherzentrums Hoheward unter Trägerschaft des Regionalverbandes Ruhr zu sehen, die sich auch mit den beiden astronomischen Plateaus der Halde Hoheward mit dem Horizont­­observatorium und der überdimensionalen Sonnen­uhr beschäftigt. Von der Zeche Ewald besteht ein direkter Zugang zum nördlichen Gipfelplateau mit dem Horizontobservatorium.

Das Horizontobservatorium auf dem nördlichen Gipfelplateau der Halde Hoheward

Auf dem nördlichen Gipfelplateau wurde am 8. November 2008 das weithin schichtbare Horizontobservatorium eröffnet. Zwei große Bögen mit 43 Meter und 45 Meter Radius überspannen wie die Großkreise Meridian und Himmelsäquator eine kreis­runde Ebene mit einem Durchmesser von 88 Metern. Der Winkel, den die Äquatorebene mit der lotrechten Richtung bildet, entspricht der geographischen Breite des Beobachtungsstandpunktes (51°34’7,2” Nord). Es ist Uhr, Jahres- und Langzeitkalender in einem. In seiner Funktion ist das Horizont­­observatorium mit den mythischen Steinkreisen im englischen Stonehenge vergleichbar. Seit dem Dreikönigsfest 2009 ist das Horizontobservatorium allerdings gesperrt, die Weisen aus dem Morgenland haben einer Schweißnaht des Äquatorbogens in unmittelbarer Nähe zur Schnittstelle mit dem Meridianbogen einen mächtigen Riss beschert, und seither ist das gesamte Areal unter den Bögen abgesperrt. Der Bund der Steuerzahler prangerte 2014 IMHO nicht ganz zu Unrecht an, dass ein Selbstständiges Beweissicherungsverfahren, in dem die Ursache für diese Risse und damit auch die Zuständigkeit für eine Sanierung des Kunstwerks geklärt werden soll, bisher rund 930.000 Euro verschlungen habe. Wann der Stahlbogen saniert werden kann und was es am Ende gekostet haben wird, steht in den sprichtwörtlichen Sternen.

Die Horizontalsonnenuhr auf dem südlichen Plateau der Halde Hoheward, im Hintergrund das STEAG Gruppenkraftwerk Herne

Auf dem südlichen Plateau ist eine rund 3.000 m² große Horizontalsonnenuhr zu finden. Als Zeiger dient ein 8,50 m hoher Edelstahl-Obelisk, der seinen Schatten auf eine kreisrunde Fläche mit einem Durchmesser von 62 m wirft. Ein Linienraster und zahlreiche Erläuterungen auf der Fläche ermöglichen eine genaue Ablesung der Wahren Ortszeit und des Datums.

Die Horizontalsonnenuhr auf dem südlichen Plateau der Halde Hoheward

Der Edelstahl-Obelisk der Sonnenuhr

Bei entsprechenden Windverhälnissen scheint die absolut ebene Fläche der Sonnenuhr sehr beliebt zu sein, um dort Kiteskating zu betreiben.

Sonnenuhr und Horizontobservatorium auf der Halde Hoheward

Sonnenuntergang am Horizontobservatorium

Wenn schon das Horizontobservatorium wegen der Absperrung nicht in der vorgesehenen Weise genutzt werden kann, so lässt dort doch aufgrund der exponierten Lage des südlichen Plateaus der Halde Hoheward sehr schön der Sonnenuntergang und das Farbenspiel der blauen Stunde am westlichen Horizont beobachten.

Sonnenuntergang am Horizontobservatorium

Blaue Stunde am Horizontobservatorium

Blaue Stunde am Horizontobservatorium

Blaue Stunde an der Sonnenuhr

Keine Kommentare: