Mittwoch, 29. Oktober 2014

Grusellabyrinth NRW bezieht neuen Standort in Bottrop

Eröffnung im Februar 2015

Schachtanlage Prosper II: Malakoffturm mit eingezogenem Koepe-Strebengerüst und Waschkaue

In der Waschkaue der ehemaligen Schachtanlage Prosper II in Bottrop, die der Bottroper Unternehmer Dirk Helmke von der RAG Deutsche Steinkohle gekauft und grundsaniert hat, entsteht derzeit das Grusellabyrinth NRW als familiengerechte Freizeiteinrichtung in Form eines interaktiven Theater­erlebnisses, durch die Gäste in Gruppen von bis zu 25 Personen gehen werden. In 16 verschiedenen Szenarien werden die Besucher ein Mischung aus Show und Labyrinth entdecken: In den einzelnen Showabschnitten werden Schauspieler zusammenhängende Gruselgeschichten erzählen, die Showabschnitte werden von mehreren stockdunklen Labyrinten umrahmt, in denen die Besucher ihren Weg selbst finden und teilweise sogar ertasten müssen. Die Schauspieler werden mit Schockmomenten für den entsprechenden Gruselfaktor sorgen. Dieser soll gleichermaßen spannend und mitreißend, aber eben auch für jedes Alter (ab 8 Jahren) „erträglich“ sein. Der Rundgang durch das Grusellabyrinth soll etwa 100 Minuten dauern.

Ehemalige Waschkaue mit dem Fundament für den geplanten Brunnen als Blickfang

Vor der ehemaligen Waschkaue in Backsteinoptik entsteht derzeit ein Brunnen in Form eines düsteren Sensemanns, umrahmt von großen Felsnadeln, die wie Finger aus dem Boden zu ragen scheinen. Der Brunnen soll die Besucher zukünftig auf ihrem Weg vom Parkplatz zum Grusellabyrinth gebührend empfangen. Im Eingangsbereich der 3.000 m großen Halle präsentierte die Grusellabyrinth GmbH heute das Eingangsportal, einen beinahe 9 Meter hohen Bilderrahmen eines „lebendigen“ Gemäldes, durch den die Besucher später über eine geschwungene Brücke den 100-minütigen Rundgang durch das Grusellabyrinth beginnen werden.

Der Sensemann-Brunnen

Zuvor war das Grusellabyrinth im alten Kieler Güterbahnhof beheimatet, der jedoch für die Expansionspläne der Grusellabyrinth GmbH nicht genügend Platz bot, so dass der Standort in Kiel am 30. März 2014 geschlossen wurde. Im Juni 2014 begannen die Bauarbeiten in der ehemaligen Waschkaue der Schachtanlage Prosper II in Bottrop, von der die geschäftsführenden Gesellschafter der Grusellabyrinth GmbH, Carsten Föhrweißer, Ina und Holger Schliemann wegen ihrer besonderen Optik von Anfang an beeindruckt waren.

Hermine und Gregor S. Montgomery (Der Wächter) begrüßen die Gäste im Eingangsbereich

Am Freitag, 13. Februar 2015 wird das Grusellabyrinth NRW seine Pforten öffnen. Als ganzjährig geöffnete Attraktion soll es die Erlebnis-Vielfalt des Ruhrgebiets bereichern. Bis dahin werden auch noch über 100 Mitarbeiter gesucht. Die Schauspieler und Service-Mitarbeiter werden ab Ende November 2014 in sechs Casting-Terminen ausgewählt, bewerben können sich sowohl Laien als auch Profis mit einem Video, entscheidend sind Talent und ein Mindestalter von 18 Jahren. Details sollen am 3. November 2014 auf www.grusellabyrinth.de veröffentlicht werden.

Eingangsbereich zum Grusellabyrinth NRW in der ehemaligen Waschkaue

Eingangsbereich zum Grusellabyrinth NRW in der ehemaligen Waschkaue

Holger Schliemann präsentiert das neue Grusellabyrinth NRW

Eingangsbereich zum Grusellabyrinth NRW in der ehemaligen Waschkaue

Wer sich schon frühzeitig seine Tickets sichern möchte oder ein besonderes Weihnachtsgeschenk sucht, der hat ab 17. November 2014 die Gelegenheit, online die besonderen „Pre-Opening“-Tickets in einem schicken Design zu erwerben. Der geplante Preis für den Besuch liegt bei 17,50 € für Kinder (8 bis 12 Jahre) und 19,50 € für Erwachsene (ab 12 Jahre). Zudem sind Sonderangebote für Gruppen und Kindergeburtstage in Planung, die wie alle weiteren Informationen in Kürze auf www.grusellabyrinth.de veröffentlicht werden sollen.

Hermine, der Sensemann und Madame Lyuba im Eingangsbereich zum Grusellabyrinth NRW

Keine Kommentare: