Sonntag, 6. April 2014

Aufschlag am Halbachhammer

Eröffnung der Schmiedesaison im Nachtigallental

Triebwagen 500 – „Der Karlsruher“

Am heutigen Sonntag wurde mit dem „Aufschlag“ die diesjährige Schmiedesaison im Halbachhammer eröffnet. Der im idyllischen Nachtigallental hinter der Margarethenhöhe gelegene Halbachhammer repräsentiert den Typus der „Hammerhütte“, in der Frischen, Schmieden sowie Formen von Halb- und Fertigprodukten unter einem Dach stattfand. Der Zweck der Anlage bestand darin, aus spröden Roheisen durch einen erneuten Schmelz- und Schmiedeprozess „Schmiedeeisen“, also Stahl zu erzeugen. Europaweit ist der Halbachhammer eines der äußerst raren Denkmäler, das die vorindustrielle Technik der Stahlerzeugung repräsentiert.

Aufwerfhammer

Auch dieses Jahr wird das technische Denkmal wieder vom Ruhr Museum in der Sommerzeit, jeweils am 1. Sonntag im Monat, regelmäßig in Schauvorführungen präsentiert. Nach dem Bau des Regenüberlauf- und Rückhaltebeckens durch die Emschergenossenschaft wurde der Halbachhammer meines Wissens heute zum ersten Mal seit 7. November 2010 wieder im Wasserbetrieb vorgeführt.

Der Halbachhammer „unter Wasser“

Hammerwelle mit Wasserrad

Schmiedevorführung unter dem Aufwerfhammer

Keine Kommentare: