Donnerstag, 20. März 2014

Zwischen Welten

„Zwischen Welten“ – Deutschland, 2014; 98 Minuten; Deutsch, Englisch, Pashtu, Dari. Weltpremiere: 11. Februar 2014, 64. Internationale Filmfestspiele Berlin („Berlinale“). Produktion, Drehbuch und Regie: Feo Aladag; Bildgestaltung, Co-Autorin Drehbuch: Judith Kaufmann; Szenenbild: Silke Buhr; Kostümbild: Gabriela Reumer; Maskenbild: Paula Leupold; Originalton: Max Thomas Meindl; Montage: Andrea Mertens; Musik: Jan A. P. Kaczmarek: Zusatzmusik: Karim Sebastian Elias. Darsteller: Ronald Zehrfeld (Jesper), Mohsin Ahmady (Tarik), Saida Barmaki (Tariks Schwester Nala), Abdul Salam Yosofzai (Haroon), Burghart Klaußner (Oberst Haar), Felix Kramer (Oli), Pit Bukowski (Petze), Tobias Schönenberg (Tekl), Roman-Timothy Rien (Sepp), Abdul Sabor Rasooly (Zia Khan), Sher Aqa (Malik Habib), Ali Reza (Fela) u. v. a.; FSK ab 12 Jahre


„Zwischen Welten“

Deutsche Kinopremiere in der Lichtburg Essen

Die Deutsche Filmpreisgewinnerin Feo Aladag erzählt mit dem Drama „Zwischen Welten“, ihrem zweiten Kinofilm nach dem Aufsehen erregenden Kinodebüt „Die Fremde“, die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft im Krisenland Afghanistan: Bundeswehrsoldat Jesper (Ronald Zehrfeld) meldet sich erneut zum Dienst in das krisengeschüttelte Afghanistan und erhält mit seiner Truppe den Auftrag, einen Außenposten in einem kleinen Dorf vor dem wachsenden Einfluss der Taliban zu schützen. Dabei wird der junge Afghane Tarik (Mohsin Ahmady) als Dolmetscher zur Seite gestellt. Jesper versucht mit Tariks Hilfe, das Vertrauen der Dorfgemeinschaft und der verbündeten afghanischen Milizen zu gewinnen – doch die Unterschiede zwischen den beiden Welten sind groß. Er steht immer wieder im Konflikt zwischen seinem Gewissen und den Befehlen seiner Vorgesetzten. Als Tarik, der von den Taliban bedroht wird, weil er für die Deutschen arbeitet, seine Schwester in Sicherheit bringen will, geraten die Dinge außer Kontrolle.

Feo Aladag

Ronald Zehrfeld

Ronald Zehrfeld, Feo Aladag und Christina Bentlage, Film- und Medienstiftung NRW

Feo Aladag realisierte den Film als Drehbuchautorin, Regisseurin und Produzentin an Originalschauplätzen in Afghanistan. Jahrelang hat sie darauf hingearbeitet, zahllose Hindernisse und Bedenken aus dem Weg geräumt, um den Film direkt im Krisengebiet zu drehen und nicht, wie für westliche Produktionen üblich, auf ähnlich wirkende Länder auszuweichen. Die Geschichte der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen einem Bundeswehrsoldaten und seinem afghanischen Übersetzer hat während der Produktionsphase eine aktuelle Brisanz gewonnen: 2014 ziehen die deutschen Schutztruppen nach mehr als 10 Jahren aus Afghanistan ab und hinterlassen ein unbefriedetes Land und zahllose lokale Mitarbeiter, die von den Taliban als Kollaborateure der Besatzungsmächte gesehen werden. Die Hauptrolle in „Zwischen Welten“ spielt einer der angesehensten Schauspieler Deutschlands: Ronald Zehrfeld („Barbara“). An seiner Seite sind Schauspielgrößen wie Felix Kramer (Deutsches Schauspielhaus Hamburg) und Burghart Klaußner („Nachtzug nach Lissabon“) zu sehen. Sämtliche afghanischen Darsteller wurden aus der Gegend um Mazar-i-Sharif und Kabul besetzt: unter ihnen Mohsin Ahmady, Saida Barmaki und Abdul Salam Yosofzai („Drachenläufer“).

Und auch hinter der Kamera konnte Feo Aladag wieder eine ganze Reihe ausgezeichneter Filmschaffender gewinnen: die vielfach prämierte Kamerafrau Judith Kaufmann, die Set-Designerin und zweifache Deutsche Filmpreisträgerin Silke Buhr, sowie Gabriela Reumer, die für das Kostüm verantwortlich zeichnet. Die Montage des Films übernahm Andrea Mertens, die Musik komponierte Jan A. P. Kaczmarek, mit zusätzlichen Kompositionen von Karim Sebastian Elias. Berater der Produktion waren der Afghanistan-Experte Matthias Kock sowie der Sicherheitsberater Martin Lang.

Der Film wurde an Originalschauplätzen in Kunduz und Mazar-i-Sharif sowie an verschiedenen Drehorten in Deutschland auf Deutsch, Englisch, Dari und Paschtu gedreht. Seine Weltpremiere feierte „Zwischen Welten“ im Wettbewerb der Berlinale 2014.

Trotz aller widrigen Umstände entwickelt sich so etwas wie Freundschaft zwischen Dolmetscher Tarik (Mohsin Ahmady) und Bundeswehrsoldat Jesper (Ronald Zehrfeld). © Björn Kommerell / Majestic

Afganistan, das ist weit weg, und wer nicht selbst in die Thematik involviert ist, bekommt von dem seit 1978 andauernden afghanischen Konflikt nur die Berichterstattung in den Medien mit. „Zwischen Welten“ gibt Einblicke in den Alltag Einheimischer und der Soldaten in Afganistan. Feo Aladag baut mit ihrer dichten Erzählweise eine ungeheure Spannung auf, wenn man sich darauf einlässt und nicht – wie mein Sitznachbar – alle fünf Minuten mit seinem Smartphone beschäftigt ist und der Film dadurch zur Nebensache wird. Hinter jeden nächsten Ecke könnte eine Gefahr lauern. Womöglich fühlt es sich in Krisengebieten tatsächlich so an, zumindest erscheint es vorstellbar. Der Film liefert Denkanstöße, einfache Antworten auf die Frage, was Militäreinsätze in Krisengebieten bringen, gibt er nicht. Doch die kann IMHO niemand geben.

Zeitgeschichtlicher Kontext
Afghanistan gehört zu den Ländern, die auf der Schattenseite der globalisierten Welt liegen. Die jüngere Geschichte des Landes handelt von Armut und Hungersnöten, von Krieg und Gewalt. Die sowjetische Besetzung im Jahr 1979, gefolgt von der Herrschaft der Mujaheddin und der Taliban, seit 2001 die amerikanisch geführte Intervention – weder kommunistische, islamistische noch westliche Modelle führten bisher zu einer dauerhaften politischen Ordnung. Den Auseinandersetzungen mit den Russen folgte erneut ein blutiger Bürgerkrieg. 1994 traten erstmals die Taliban in Erscheinung, diese eroberten im September 1996 Kabul und errichteten mit der Proklamation des Islamischen Emirat Afghanistan ein Schreckensregime.

Die Al-Qaida-Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington führen zur amerikanischen Militärintervention in Afghanistan. Die USA sehen sich im Krieg. Der NATO-Rat stellt am 12. September 2001 fest, dass die terroristischen Anschläge im Sinne der Beistandsverpflichtung des Artikels 5 des Nordatlantikvertrages als Angriff auf alle Bündnispartner zu betrachten sind. Die USA fordern von den Taliban in Afghanistan die Auslieferung des Al-Qaida-Anführers Osama Bin Laden. Nachdem diese Forderung zurückgewiesen wird, beginnen US-Streitkräfte am 7. Oktober mit der Bombardierung von Stützpunkten von Al-Qaida und Taliban. Bodentruppen folgen, diese kämpfen im Verbund mit einheimischen Milizen.

Am 20. Dezember 2001 beschließt der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen mit der Resolution 1386 „die Einrichtung einer internationalen Sicherheitsbeistandstruppe ...“. Auf dieser Basis erteilt der Deutsche Bundestag am 22. Dezember 2001 das erste Mandat für die deutsche Beteiligung am ISAF-Einsatz (International Security Assistance Force). Am 2. Januar 2002 trifft das Vorauskommando der ISAF in Kabul ein. Bereits am 14. Januar 2002 beteiligen sich deutsche Soldaten erstmals an Patrouillen in Kabul. Es beginnt der bis heute größte Auslandseinsatz der Bundeswehr.

Seither wurden in Afghanistan über 120.000 deutsche Soldatinnen und Soldaten mit dem Auftrag eingesetzt, zum Wiederaufbau des Landes beizutragen. Insbesondere haben sie, so die offiziellen Berichte, die afghanische Bevölkerung vor vielfältigen Bedrohungen geschützt. Dabei starben bislang 54 deutsche Soldaten. Das ISAF-Mandat wurde am 20. Februar 2014 letztmalig bis 31. Dezember diesen Jahres verlängert. Es sieht vor, dass statt der gegenwärtig bis zu 4.400 künftig bis zu 3.300 Soldatinnen und Soldaten eingesetzt werden können.

Im April 2014 wählt Afghanistan zum dritten Mal einen neuen Präsidenten – der amtierende Hamid Karsai darf nach der Verfassung nicht erneut antreten. Zeitgleich werden in Doha Gespräche mit den Taliban geführt. Das Land steht vor einer ungewissen Zukunft. Die Gefahr ist groß, dass Afghanistan erneut im Chaos versinkt; Ungewissheit besteht insbesondere auch für die afghanischen Helfer der ISAF. Im Zuge des geplanten Abzugs der ISAF-Truppen kam es zu ersten Demonstrationen der afghanischen Übersetzer, diese gelten in den Augen der Taliban wegen ihrer Arbeit für die Schutztruppen als Verräter und müssen nun Vergeltungsmaßnahmen befürchten.

24. November 2013
Einen Monat nach dem Abzug der Bundeswehr aus Kunduz wurde ein früherer Dolmetscher in der nordafghanischen Provinzhauptstadt getötet. Er stand auf einer Liste, die ihm die Einreise nach Deutschland ermöglicht hätte. Ob sein Tod tatsächlich im Zusammenhang mit seiner Arbeit für die ISAF steht, konnte bisher nicht bewiesen werden.

300 Afghanen mit Sicherheitsbedenken haben um Ausreise nach Deutschland gebeten. Deutschland will mindestens 182 afghanische Ortskräfte mit ihren Familien zu deren Schutz nach Deutschland holen.

Keine Kommentare: