Freitag, 14. März 2014

Vorschau: „Dirty Dancing – Das Original live on Tour“

„Dirty Dancing – Das Original live on Tour“ – nach dem gleichnamigen Film von Eleanor Bergstein; Musik und Texte: Diverse; Übersetzung: Anja Hauptmann; Regie: N. N.; Co-Regie: Alex Balga; Choreografie: N. N.; Bühne: N. N.; Kostüme: N. N.; Musikalischer Leiter: N. N.. Darsteller: Anna-Louise Weihrauch (Frances „Baby“ Houseman), Mate Gyenei (Johnny Castle), Marie-Luise Kaster (Penny Johnson), Tanja Kleine (Marjorie Houseman), Martin Sommerlatte (Jake Houseman, Cover Max Kellerman), Natalya Bogdanis (Lisa Houseman), Lucas Baier (Robbie Gould, Cover Johnny Castle), Dennis Dobrowolski (Billy Kostecki), Fritz Hille (Max Kellerman), Benjamin A. Merkl (Neil Kellerman), Kiara Gregory (Vivian Pressman), Dennis Legree (Tito Suarez), Charlie Serrano (Mr. Schumacher, Cover Max Kellerman), Andrea Scibilia (Jordan, Cover Robbie Gould), Wolfgang Schwingler (Moe Pressman, Cover Jake Houseman, Cover Mr. Schumacher), Tertia Botha (Leadsängerin), Kage Douglas (Cover Tito Suarez), Victoria Kasprzak (Cover Frances „Baby“ Houseman, Cover Penny Johnson), Luciano Mercoli (Cover Johnny Castle, Cover Jake Houseman), Julia Waldmayer (Cover Leadsängerin, Cover Marjorie Houseman), Gloria Wind (Cover Penny Johnson), Anja Backus (Swing Leadsängerin, Marjorie Houseman, Lisa Houseman), Emanuela Calisi (Swing), Shaw Coleman (Cover Neil Kellerman, Cover Mr. Schumacher), Pieter de Groot (Dance Captain, Cover Billy Kostecki, Cover Jordan), Barbara Schmid (Cover Frances „Baby“ Houseman), Erik van Hoof (Cover Billy Kostecki, Cover Neil Kellerman, Cover Jordan), Austin Wilks (Swing). Uraufführung: 18. November 2004, Theatre Royal, Sidney. Europäische Erstaufführung: 26. März 2006, Neue Flora, Hamburg. Premiere: 27. April 2014, Admiralspalast, Berlin.



„Dirty Dancing – Das Original live on Tour“


Die Bühnenshow auf Tournee in Deutschland, Österreich und der Schweiz


„Dirty Dancing“ von Drehbuchautorin Eleanor Bergstein (* 1938 in Brooklyn, New York) ist ein 1987 erschienener Tanzfilm mit Jennifer Grey als Frances „Baby“ Houseman und Patrick Swayze als Johnny Castle in den Hauptrollen. „Dirty Dancing“ hat autobiografische Züge, Eleanor Bergstein ist die jüngere Tochter eines jüdischen Mediziners, verbrachte die Sommer mit ihrer Familie in den Catskill Mountains, nahm an „Dirty Dancing“-Tanzwettbewerben teil und hatte als Mädchen den Kosenamen „Baby“. Der Film war mit geschätzten 6 Millionen US-$ eher ein Low-Budget-Film, der aber kommerziell ein riesiger Erfolg wurde und mit über 214 Millionen US-$ weltweit ein Vielfaches der Produktionskosten eingespielt hat. Weil´s so schön war, spielte man den Film ab November 2004 auf der Bühne nach, zunächst in Australien, später auch in Europa und den USA. Die Bühnenumsetzung ist aber kein Musical im klassischen Sinne, sondern eine Show mit Musik- und Tanzeinlagen, bei der die Darsteller von Gesangssolisten unterstützt werden.

Wer kennt den Überraschungserfolg der Kinosaison 1987/88 um leicht anrüchige Tanzszenen und eine Liebesromanze mit Happy-End nicht? Frances „Baby“ Houseman verbringt den Sommerurlaub mit ihren Eltern und ihrer älteren Schwester Lisa in Kellerman´s Ferienclub in den Catskill Mountains. „Baby“ langweilt sich bei Bingo-Nachmittagen und Hufeisen-Werfen, bis sie eines Abends die für Feriengäste verbotene und faszinierend andere Welt der Hotelangestellten entdeckt. Die erste Begegnung mit dem Tanzlehrer und Showtänzer des Ferienclubs Johnny Castle „vermasselt“ sie mit dem Satz „Ich habe eine Wassermelone getragen“ zunächst gehörig, doch schließlich kommen sich die beiden näher, indem Johnny „Baby“ das Tanzen beibringt. Johnny und seine Tanzpartnerin Penny Johnson treten jedes Jahr mit ihrer Tanzshow „Mambo Magic“ im Sheldrake Hotel auf. Doch Penny ist von Robbie Gould, der im Kellerman´s als Kellner arbeitet, ungewollt schwanger, und der Arzt, der die Abtreibung vornehmen soll, hat ausgerechnet einzig an dem Tag Zeit, an dem die Vorstellung im Sheldrake Hotel stattfinden soll. Daher springt „Baby“ als Johnnys Partnerin ein. Während der Zeit des Trainings für den Auftritt kommen sich „Baby“ und Johnny näher und sie verliebt sich in ihn. Bis zum Happy-End der „verbotenen Liebe“ mit dem letzten Tanz der Saison, vor dem Johnny verkündet „Mein Baby gehört zur mir“ (im Original „Nobody puts Baby in the corner“), müssen jedoch noch eine ganze Reihe von Vorurteilen und Missverständnissen aus dem Weg geräumt werden … Im Film orientierte sich Choreograph Kenny Ortega bei allen Tänzen am Originalstil der frühen 1960er Jahre mit Einflüssen von Mambo und kubanischen Rhythmen. Der betont effektvolle und sexy Tanzstil gab der Geschichte ihren Namen: Dirty Dancing.

Nachdem sich „Dirty Dancing – Das Original live on Stage“ am 8. Oktober 2012 von der Bühne des Metronom Theaters Oberhausen verabschiedet hat, schickt Mehr! Entertainment die Show nun auf Tournee durch den deutschsprachigen Raum. Die Tourdaten:
  • Admiralspalast Berlin: 23. April – 18. Mai 2014
  • Theater 11 Zürich: 21. Mai – 29. Juni 2014
  • Musical Dome Köln: 16. Juli –10. August 2014
  • Stadthalle Wien: 21. September – 26. Oktober 2014
  • Musical Theater Bremen: 29. Oktober – 23. November 2014
  • Kleine Olympiahalle München: 26. November – 14. Dezember 2014
  • Capitol Theater Düsseldorf: 23. Januar – 22. Februar 2015

Kommentare:

Lara Neumann hat gesagt…

Hallo Detlef,

du hast wirklich tolle, abwechslungsreiche Artikel in deinem Blog. Ich würde mich freuen, wenn wir uns zu einigen Shows, über die du hier schreibst, einmal austauschen könnten.
Hast du vielleicht eine Kontakt-Mailadresse, über die ich dich einmal anschreiben könnte?
Ich freue mich auf deine Antwort!

Viele Grüße
Lara

Detlef hat gesagt…

Hallo Lara,

da Du keine Koordinaten hinterlassen hast, habe ich keine Möglichkeit, Dich zu kontaktieren. Der Link führt lediglich zu Google+, wo ich nicht registriert bin.