Montag, 24. März 2014

Happy Birthday Rhein-Herne-Kanal

RVR, Anrainerstädte und Partner feiern das 100. Jubiläum der Wasserstraße im Wandel

2014 wird der Rhein-Herne-Kanal 100 Jahre alt! Der Regionalverband Ruhr (RVR), zehn Anrainerstädte von Duisburg bis Datteln und ihre Partner feiern gebührend den Geburtstag der zentralen Wasserstraße mitten in der Metropole Ruhr. Im Rahmen des Netzwerkprojekts „KulturKanal“ zünden sie vom 27. April bis 27. September ein Veranstaltungs- und Ausstellungsfeuerwerk mit historischen Fotos unter Brücken, Schleusenmatineen, zahlreichen Kulturschiffen, Museumsausstellungen, Erzählcafés und vielem mehr. Höhepunkt des Jubiläumsjahres ist das „KanalLeben“, ein ganz besonderes Fest rund um die „verkehrsfreie Wasserader“ am 30. August. Den Auftakt macht eine Schiffsparade am 27. April, den Abschluss bildet am 27. September der !SING – DAY OF SONG.

Gasometer Oberhausen, Frachtschiff Sownent auf dem Rhein-Herne-Kanal

„Der Rhein-Herne-Kanal ist für die Metropole Ruhr nicht nur eine der wichtigsten europäischen Verkehrsadern, er entwickelt sich mehr und mehr zur touristischen Erlebnispassage mitten im Ballungsraum. Seinen 100. Geburtstag werden wir daher gebührend mit vielen Highlights feiern“, bekräftigt RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel. Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski fügt noch hinzu: „Besonders gespannt bin ich auf den 30. August, wenn zum 100-jährigen Jubiläum der Rhein-Herne-Kanal von der Schleuse Duisburg-Meiderich bis zum Alten Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop für die motorisierte Schifffahrt gesperrt wird und Menschen der Region mit vielen Attraktionen am und auf dem Wasser den Kanal für einen Tag in Besitz nehmen. So sind in Gelsenkirchen der Kanuclub, der Ruderverein, der Schiffsmodellbauclub oder der ADFC mit eigenen Angeboten dabei. Ich bin sicher, das wird ein ganz besonderer Tag.“

Dampfschiff Nixe

Leinen los zur Schiffsparade

Zum Auftakt des Kanaljubiläums am 27.April starten zahlreiche Schiffe der Fahrgastschiffbetreiber und des Wasser- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Meiderich von ihren Heimathäfen und versammeln sich um 13 Uhr an der Schleuse Gelsenkirchen. Nach der gemeinsamen Schleusung mit musikalischem Klangerlebnis wird um 13.30 Uhr das Jubiläumsjahr offiziell eröffnet. Ab 14 Uhr fahren die Schiffe dann in geschlossener Formation bis zum Kaisergarten in Oberhausen. Die Schiffsparade wird am Nachmittag in Oberhausen mit Musik an der Brücke „Slinky springs to Fame“ empfangen.

Tanker Veerman auf dem Rhein-Herne-Kanal in Höhe der Brückenskulptur „Slinky springs to fame

Brücken als Zeitfenster in die 100-jährige Kanal-Geschichte

Historische Fotos mit Motiven von der Wasserstraße werden zwischen April und September 2014 als Großbild-Plakate unter vielen Kanalbrücken von Duisburg bis Waltrop installiert. Die Fotos nehmen Radfahrer, Fußgänger und Schiffspassagiere mit auf eine Reise durch die Geschichte des Ruhrgebiets. Sie regen zur Auseinandersetzung mit dem Wandel in dieser Region an.

Die Entwicklung des Rhein-Herne-Kanals ist erheblich durch die Arbeit des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) geprägt. Das Jubiläum ist daher Anlass für das WSA, das Projekt „Zeitfenster“ in enger Zusammenarbeit mit Archiven und Museen der Anrainerstädte zu realisieren. Konzipiert wurde das Ausstellungsprojekt von der Künstlerin Bille Erlenkamp.

Buntes Treiben beim KanalLeben

Am 30. August wird der Rhein-Herne-Kanal für die motorisierte Schifffahrt gesperrt. Vereine, Museen und Freizeitanbieter der Anrainerstädte veranstalten zahlreiche Aktionen am und auf dem Kanal. Sie laden an ausgewiesene Veranstaltungsorte ein. Picknicks an den Ufern und der Tag der offenen Schleuse des Wasserschifffahrtsamt (WSA) in Gelsenkirchen mit buntem Musikprogramm bieten einen erlebnisreichen Tag für Groß und Klein zum 100. Geburtstag der Wasserstraße.

Schleuse Gelsenkirchen

!SING – DAY OF SONG am KulturKanal

Zum Auftakt der KlimaExpo.NRW >> Ruhr am 27. September 2014 verwandeln im Rahmen des dritten !SING – DAY OF SONG hunderte Gruppen und Chöre die Metropole Ruhr in ein riesiges Konzerthaus. Auch einzelne Orte am Rhein-Herne-Kanal werden zu Musikräumen. Chöre reisen vom Schiffshebewerk Henrichenburg aus auf dem KulturKanal.

Altes Schiffshebewerk Henrichenburg

Eine Wasserstraße im Wandel

1914 wurde der Rhein-Herne-Kanal für die Schifffahrt freigegeben. In seiner 100-jährigen Geschichte hat sich das Bild der Wasserstraße wesentlich verändert. Früher als „Schlagader des Kohletransports“ bekannt, ist er nach wie vor einer der wichtigsten europäischen Transportwege. Mehr und mehr entwickelt sich der Kanal auch zu einer Erlebnispassage mit Kultur-, Freizeit- und Erholungsorten und ist seit 2010 Herzstück des regionalen Verbundprojektes „KulturKanal“.

Sonnenuntergang am Rhein-Herne-Kanal

Die zentrale Wasserachse der Metropole Ruhr erschließt den Emscher Landschaftspark vom Duisburger Innenhafen bis zum Dattelner Meer und lockt als attraktives Reiseziel Jahr für Jahr immer mehr Besucher in die Region.

Keine Kommentare: