Sonntag, 2. Februar 2014

Modulabschlussprüfung Musical Gesang 2014

Öffentlicher Teil der Bachelorprüfung in der Neuen Aula der Folkwang Universität der Künste

Am Samstag, 1. Februar 2014 fand in der Neuen Aula der Folkwang Universität der Künste in Essen-Werden die diesjährige Modulabschlussprüfung im Studiengang Musical, Bereich Gesang statt. Die Prüfung bildet nach acht Semestern Studiendauer den Abschluss der breitgefächerten Ausbildung in den Bereichen Schauspiel, Tanz und Gesang. An diesem Abend legten Julian Culemann, Angelo Canonico, Matthias Kumer, Sandra Pangl, Anna Preckeler und Léonie Thoms ihre Prüfungen ab. Alle AbsolventInnen waren im vergangen Jahr in „Spring Awakening (Frühlings Erwachen)“ von Duncan Sheik (Musik) und Steven Sater (Buch/Songtexte) in einer Inszenierung von Wolfgang Türks zu sehen, außerdem in der Spielzeit 2011/2012 in der deutschsprachigen Erstaufführung von „Ein Mann geht durch die Wand“ von Michel Legrand (Musik) und Didier van Cauwelaert (Lyrics) in der Inszenierung von Gil Mehmert.

Anna Preckeler, Julian Culemann, Léonie Thoms, Angelo Canonico, Sandra Pangl und Matthias Kumer bei der Absolventenpräsentation Musical 2014 in Wien

Tumultartiges Gedränge vor den verschlossenen Türen der Neuen Aula bereits eine halbe Stunde vor Veranstaltungs­beginn und später mehr als 424 Personen im Auditorium (die Neue Aula hat 424 Sitzplätze), findige Studierende haben sich kurzerhand zu zweit einen Sitzplatz geteilt – das sagt bereits eine ganze Menge… Im ersten Teil der Veranstaltung interpretierten die AbsolventInnen nach dem gemeinsamen „Don´t stop me now“ von Freddie Mercury jeweils drei Songs mit mehr oder weniger schauspielerrischen/tänzerischen Elementen, wobei sie abwechselnd von Prof. Patricia M. Martin und Prof. Michael David Mills am Flügel begleitet wurden.

Den Anfang machte Sandra Pangl mit
  • „Breathe“ aus „In the Heights“ von Lin-Manuel Miranda (Musik und Text),
  • „Ich bin der größte Star“ („I´m the Greatest Star“) aus „Funny Girl“ von Jule Styne (Musik) und Bob Merrill (Text) und
  • „Maybe this Time“ aus „Cabaret“ von John Kander (Musik) und Fred Ebb (Text),
wobei sie in ihrem Song aus „Funny Girl“ auch komödiantisches Talent durchblicken ließ. Angelo Canonico brachte
  • „Gebet“ („Prayer“) aus „The Scarlet Pimpernel“ von Frank Wildhorn (Musik) und Nan Knighton (Text),
  • „S.O.S. d´un terrien en détresse“ aus „Starmania“ von Michel Berger (Musik) und Luc Plamondon (Text) und
  • „I can´t stand still“ aus „Footloose“ von Tom Snow (Musik) und Dean Pitchford (Text)
zu Gehör, wobei der letzte Titel in seiner dazugehörigen Tazchoreografie durchaus wörtlich zu nehmen war. Anna Preckeler, die im Finale des Jugend kulturell Förderpreises 2013 „Musical“ mit dem zweiten Jurypreis ausgezeichnet wurde, interpretierte
  • „Not for the life of me“ aus „In the Heights“ von Lin-Manuel Miranda (Musik und Text),
  • „Perfekt“ („Perfect“) aus „Edges“ von Pasek & Paul (Musik und Text) und
  • „Das Mädchen vom 4. Stock“ („The Girl In 14G“) von Jeanine Tesori,
und zeigte damit ihre Vielseitigkeit und ihre stimmliche Bandbreite. Matthias Kumer hatte
  • „One reason“ aus „Edges“ von Pasek & Paul (Musik und Text),
  • „Das Lied von Schmuel“ („The Schmuel Song“) aus „Die letzten 5 Jahre“ von Jason Robert Brown (Musik und Text) und
  • „Falling Slowly“ aus „Once“ von Glen Hansard und Markéta Irglová (Musik und Text)
für seine Präsentation gewählt, wobei er sich bei dem letzten Song, der 2008 mit dem Academy Award („Oscar“) für den besten Song ausgezeichnet wurde, selbst auf der Gitarre begleitete. Julian Culemann konnte mit
  • „Flight“ von Craig Carnelia (Musik und Text),
  • „King of the world“ aus „Songs for a new world“ von Jason Robert Brown (Musik und Text) und
  • „Dunkles Schweigen an den Tischen“ aus „Les Misérables“ von Claude-Michel Schönberg (Musik) und Alain Boublil (Text)
überzeugen, und als Letzte bot Léonie Thoms
  • „Your Daddy´s son“ aus „Ragtime“ von Steven Flaherty (Musik) und Lynn Ahrens (Text),
  • „Sooner or later“ aus „Dick Tracy“ von Stephen Sondheim (Musik und Text) und
  • „Der Opernbesuch“ von Gioacchino Rossini (Musik) und Hugo Wiener (Text)
dar.

Im zweiten Teil des Abends präsentierten die AbsolventInnen zunächst jeweils einen Song von Cole Porter, den sie in 14-tägiger, eigenständiger Vorbereitung einstudiert hatten.
  • Matthias Kumer brachte „Ev´ry Time We Say Goodbye“ aus „Seven Lively Arts“ (1944) zu Gehör,
  • Julian Culemann „I´ve Got You Under My Skin“ aus dem Metro-Goldwyn-Mayer Film „Born to Dance“ (1936),
  • Léonie Thoms „It´s De-Lovely“ aus „Red, Hot and Blue“ (1936),
  • Anna Preckeler „I concentrate on you“ aus dem Metro-Goldwyn-Mayer Film „Broadway Melody of 1940“ (1939),
  • Angelo Canonico „You´d be so nice to come home to“ aus „Something to shout about“ (1942) und
  • Sandra Pangl „What is this thing called love?“ aus „Wake up and dream“ (1929).
In dem daran anschließenden Block von Musicalszenen mit schauspielerrischen/tänzerischen Elementen sorgten Prof. Patricia M. Martin (Flügel), Prof. Michael David Mills (Keyboard), Sebastian Gerhartz (Reeds), Leonard Küppers (Gitarre), Niklas Tikwe (Bass) und Marvin Blamberg (Schlagzeug) für die musikalische Begleitung. Julian Culemann war als Kellner von einem weiblichen Gast auf den ersten Blick derartig angetan, dass er in „Gibst du mir die Chance“ („Take A Chance On Me“) aus „Little Women“ von Jason Howland (Musik) und Mindi Dickstein (Text) versuchte, Eindruck auf sie zu machen. Léonie Thoms brachte mit „Mir fehl´n die Berge“ („I miss the mountains“) aus „fast normal – next to normal“ von Tom Kitt (Musik) und Brian Yorkey, Titus Hoffmann (Text) eindrucksvoll zum Ausdruck, wie sehr Diana Goodman, die an einer bipolaren Störung leidet, die Höhen und Tiefen ihres bisherigen Gemütslebens vermisst. Der gebürtige Kärntner Matthias Kumer trat zunächst als österreichischer Bauarbeiter in Erscheinung, der sich eine Garage mit einem „Touch von Schönbrunn“ baut, bevor er sich in „Sweet Transvestite“ aus „The Rocky Horror Show“ von Richard O´Brien (Musik und Text) in den pansexuellen Dr. Frank N. Furter verwandelte, wobei er mit seinem „Treiben“ auf der Bühne und Unterstützung von sechs Studierenden der Studiengänge Tanz und Musical mit einer Tanz-Choreographie dem Auditorium mächtig einheizte. Anna Preckeler schlüpfte mit „Ich kriegs nicht raus“ („Words, Words, Words“) aus „Die Hexen von Eastwick“ von Dana P. Rowe (Musik) und George Furth, Roman Hinze (Text) in die Rolle der introvertierten Journalistin Sukie Rougemont, die sich nur zu gern von Daryl van Horn verführen lässt. Angelo Canonico warf mit „Wär´ ich nicht überzeugt von dir“ („If I Didn´t Believe in You“) aus „Die letzten 5 Jahre“ von Jason Robert Brown (Musik und Text) als Jamie seiner Freundin Cathy vor, wegen ihres Misserfolgs seine Karriere nicht zu unterstützen, versicherte ihr aber, dennoch fest an sie zu glauben. Sandra Pangl machte schließlich in ihrem Song „My Body“ aus „The Life“ von Cy Coleman (Musik) und Ira Gasman (Text) mit „my body is nobody´s business but my own“ als Prostituierte eine klare, unmissverständliche Ansage.

Angelo Canonico, Matthias Kumer, Léonie Thoms, Sandra Pangl, Julian Culemann und Anna Preckeler bei der Absolventenpräsentation Musical 2014 in Wien

Bevor schließlich auf der Bühne die Bierflaschen mit Bügelverschluss mit dem typischen Ploppgeräusch geöffnet wurden, gab es von allen AbsolventInnen noch gemeinsam „Defying Gravity“ aus „Wicked: The Untold Story of the Witches of Oz“ von Stephen Schwartz zu hören. Am Ende bedachte das Publikum alle AbsolventInnen, von den gezeigten Leistungen der zukünftigen Bühnendarsteller begeistert, mit langanhaltendem Beifall, doch zu einer gemeinsamen Zugabe waren diese nicht zu bewegen.

Angelo Canonico wird in „Una Notte Speciale“, einer Komödie mit Musik am Contra-Kreis-Theater Bonn (Premiere 22. Mai 2014, Regie Horst Johanning) als Marco auf der Bühne stehen. Julian Culemann hat im Dezember 2013 die Rolle des Michael Spofford in „Die Hexen von Eastwick“ am Stadttheater Bielefeld übernommen, die er bereits in der deutschsprachigen Erstaufführung am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen gespielt hat, und ist dort noch bis 29. Juni 2014 zu sehen. Sandra Pangl und Anna Preckeler werden ab März wieder gemeinsam in „Spring Awakening (Frühlings Erwachen)“ (Premiere 22. März 2014, Regie Christian Doll) am Theater Heilbronn auf der Bühne stehen, Anna Preckeler in der Rolle der Wendla Bergmann, Sandra Pangl spielt u. a. die Rolle der Thea. Anna Preckeler wird weiterhin als Madame Marie de Tourvel in „Gefährliche Liebschaften“ von Heiko Lippmann (Musik), Christian Doll (Liedtexte) und Andreas Gäßler (Buch) bei den 56. Gandersheimer Domfestspielen mit von der Partie sein.

Keine Kommentare: