Dienstag, 12. November 2013

Die FrauenFreiluftGalerie in Hamburg

… hat Zuwachs bekommen

Die FrauenFreiluftGalerie ist deutschlandweit die einzige Open Air-Galerie von Künstlerinnen zum Thema Frauenarbeit. Am nördlichen Elbeufer vom Fischmarkt bis Neumühlen erzählen die Wandbilder vom Wandel weiblicher Wirtschaftskraft im Hamburger Hafen seit 1900 bis heute.

FrauenFreiluftGalerie: „Frauenarbeit im Hafen von New York und Hamburg – ein Brückenschlag“, Entwurf und Ausführung: Janet Braun-Reinitz, Hildegund Schuster, 2013, Westwand am Haus mit der „Haifischbar“

In diesem Jahr hat die FrauenFreiluftGalerie weiteren Zuwachs bekommen: Auf den einander gegenüberliegenden Hauswänden der Deutschen Seemannsmission Hamburg-Altona und des Hauses mit der „Haifischbar“ haben die New Yorker Künstlerin und Bürgerrechtlerin Janet Braun-Reinitz und Hildegund Schuster Frauen portraitiert, die im Hamburger Hafen und im New Yorker Hafen arbeiten.

FrauenFreiluftGalerie: „Frauenarbeit im Hafen von New York und Hamburg – ein Brückenschlag“, Entwurf und Ausführung: Janet Braun-Reinitz, Hildegund Schuster, 2013, Westwand am Haus mit der „Haifischbar“, Brooklyn Bridge mit flatternden „Oupy“- und „Equal Pay“-Bannern

FrauenFreiluftGalerie: „Frauenarbeit im Hafen von New York und Hamburg – ein Brückenschlag“, Entwurf und Ausführung: Janet Braun-Reinitz, Hildegund Schuster, 2013, Westwand am Haus mit der „Haifischbar“, Detail

FrauenFreiluftGalerie: „Frauenarbeit im Hafen von New York und Hamburg – ein Brückenschlag“, Entwurf und Ausführung: Janet Braun-Reinitz, Hildegund Schuster, 2013, Westwand am Haus mit der „Haifischbar“, Detail

FrauenFreiluftGalerie: „Frauenarbeit im Hafen von New York und Hamburg – ein Brückenschlag“, Entwurf und Ausführung: Janet Braun-Reinitz, Hildegund Schuster, 2013, Rückwand am Haus mit der „Haifischbar“

FrauenFreiluftGalerie: „Frauenarbeit im Hafen von New York und Hamburg – ein Brückenschlag“, Entwurf und Ausführung: Janet Braun-Reinitz, Hildegund Schuster, 2013, Ostwand an der Seemannsmission

FrauenFreiluftGalerie: „Frauenarbeit im Hafen von New York und Hamburg – ein Brückenschlag“, Entwurf und Ausführung: Janet Braun-Reinitz, Hildegund Schuster, 2013, Ostwand an der Seemannsmission, Detail

FrauenFreiluftGalerie: „Frauenarbeit im Hafen von New York und Hamburg – ein Brückenschlag“, Entwurf und Ausführung: Janet Braun-Reinitz, Hildegund Schuster, 2013, Ostwand an der Seemannsmission, Detail

FrauenFreiluftGalerie: „Prostituierte“ von Cecilia Herrero, 1995

FrauenFreiluftGalerie: „Wisch und weg – Die Putzfrauen“ von Hildegund Schuster, 1997

FrauenFreiluftGalerie: „Frauen bei der Kaffee-, Tabak- und Bananenernte“, Entwurf und Ausführung: Cecilia Herrero, Janet Pavone, Hildegund Schuster, 1994, 2009 restauriert

FrauenFreiluftGalerie: „Frauen bei der Kaffee-, Tabak- und Bananenernte“, Entwurf und Ausführung: Cecilia Herrero, Janet Pavone, Hildegund Schuster, 1994, 2009 restauriert

FrauenFreiluftGalerie: „Mädchen in Sicht - Zukunft im Hafen“, Mädchen im Alter von 13 bis 18 Jahren malen zur Berufswelt von Frauen im Hafen, 2012

FrauenFreiluftGalerie: „Mädchen in Sicht - Zukunft im Hafen“, Mädchen im Alter von 13 bis 18 Jahren malen zur Berufswelt von Frauen im Hafen, 2012

FrauenFreiluftGalerie: „Für die Frauen vom Dessauer Ufer“ von Cecilia Herrero, 1995, 2010 restauriert

FrauenFreiluftGalerie: „Frauen ans Ruder“ von Cecilia Herrero, 2000

FrauenFreiluftGalerie: Detail aus „Frauen in der Hafenlogistik“ von Hildegund Schuster, 2010


… und sonst

Der am 7. September 1911 für den Fußgängerverkehr freigegebene St. Pauli-Elbtunnel unter der Noderelbe war der erste große Unterwassertunnel auf dem europäischen Festland und für etwa sechs Jahrzehnte für die im Hafen und auf den Werften beschäftigten Arbeiter die mit Abstand wichtigste Verkehrsverbindung zwischen St. Pauli und Steinwerder. Mit seiner außergewöhnliche Konstruktion mit den großen Aufzugsanlagen ist er ein beliebtes Ausflugsziel. Am 7. September 2011 wurde der Alte Elbtunnel von der Bundesingenieurkammer und der Hamburgischen Ingenieur­kammer-Bau offiziell als „Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland“ ausgezeichnet, womit die Bedeutung als Ingenieurbauwerk unterstrichen wird.

St. Pauli-Elbtunnel, auch Alter Elbtunnel genannt

Vom Aussichtspunkt am Südeingang auf der Elbinsel Steinwerder kann man seinen Blick über St. Pauli mit den Landungsbrücken, Hamburg-Neustadt, Hamburg-Altstadt bis zu den Norderelbbrücken schweifen lassen.

Hauptkirche Sankt Michaelis

Riesenrad auf dem Hamburger Dom

„Tanzende Türme“ von BRT Architekten (Jens Bothe, Kai Richter und Hadi Teherani) an der Reeperbahn

Chilehaus

Das Chilehaus, 1922 bis 1924 nach Entwürfen von Fritz Höger (* 12. Juni 1877 in Bekenreihe bei Elmshorn, † 21. Juni 1949 in Bad Segeberg) im Stil des Backsteinexpressionismus errichtet, ist das erste und nach wie vor bekannteste Gebäude im Kontorhausviertel. Die Fassaden laufen spitz zu einem monumentalen Schiffsbug zu.

Chilehaus

Keine Kommentare: