Freitag, 22. November 2013

Ankündigung: „Der schöne Schein“ im Gasometer Oberhausen

Die neue Ausstellung im Gasometer Oberhausen

Gasometer Oberhausen

Noch bis zum 30. Dezember 2013 ist im Inneren des 117,5 Meter hohen Gasometers mit einem Durchmesser von 67,6 Metern Christos „Big Air Package“ zu sehen, die größte jemals geschaffene aufblasbare Hülle, die ohne ein Skelett auskommt. Rund 400.000 Besucher haben sich das außergewöhnliche Kunstprojekt bisher angeschaut. Für das kommende Jahr plant die Gasometer Oberhausen GmbH unter der Gesamtleitung von Geschäftsführerin Jeanette Schmitz vom 11. April bis 30. Dezember 2014 die Ausstellung „Der schöne Schein“. Kuratiert wird die Ausstellung von Peter Pachnicke und Wolfgang Volz, die im Gasometer Oberhausen bereits für die Umsetzung erfolgreicher Ausstellungen wie „Das Auge des Himmels – Satellitenbilder der Erde“, „Sternstunden – Wunder des Sonnensystems“, „Magische Orte – Natur- und Kulturmonumente der Welt“ und Christos „Big Air Package“ verantwortlich waren.

„Der schöne Schein“ bringt bedeutende Kunstwerke aus den großen Museen der Welt an einem Ort zusammen. Die Ausstellung nimmt die Besucher mit auf eine faszinierende Reise durch die verschiedensten Kulturen und Zeitalter der Menschheit und führt uns von der Antike bis zu Picasso. Mehr als 150 großformatige Fotografien und originalgetreue Abgüsse eröffnen ein Kaleidoskop der Schönheit, das jeder Besucher aus seinem eigenen Schönheitsempfinden heraus erleben und dabei ständig neue Verbindungen und Assoziationen entdecken wird.

Entwurf der Installation „320° Licht“ von URBANSCREEN im Gasometer Oberhausen 2014, © Gasometer Oberhausen

Die Installation „320° Licht“ der 2005 gegründeten Bremer Künstlergruppe URBANSCREEN nimmt die kathedralenartige Schönheit des Gasometers zum Ausgangspunkt für ein faszinierendes Spiel mit Formen und Licht. In einem Radius von 320 Grad wachsen und verändern sich auf der 100 Meter hohen Innenwand des Gasometers grafische Muster. Der Betrachter erlebt ein Wechselspiel zwischen realem und virtuellem Raum, bei dem sich der Gasometer in seine eigenen, filigranen Strukturen aufzulösen scheint und schließlich doch immer wieder zu seiner klaren Form zurückfindet. Mit fast 20.000 Quadratmetern bespielter Fläche wird die Installation zu den größten und technisch anspruchsvollsten Innenraumprojektionen weltweit gehören.

URBANSCREEN wurde international bekannt durch die spektakulären Illuminationen „Lighting the sails“ des Opernhauses in Sydney, Australien im Rahmen des Festivals „Vivid Sydney 2012“ (Mai 2012), „Centennial Spectacle“ zum 100-jährigen Jubiläum an der William Marsh Rice University in Houston, Texas, USA (Oktober 2012), und die Light-Sound-Kompositionen „555 KUBIK“ auf der Kunsthalle Hamburg (Juli 2009), „Kreisrot“ an der Bauhaus Prellerhausfassade in Dessau (September 2009) und „MQ10“, 10 Jahre MuseumsQuartier Wien (Juli 2011).

Die Ausstellung „Der schöne Schein“ wird vom 11. April bis 30. Dezember 2014 dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet sein, während der Schulferien in Nordrhein-Westfalen auch montags.

Keine Kommentare: