Donnerstag, 3. Oktober 2013

KPMG-Kunstabend in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

„Jam Session – On Tour“ im K21 Ständehaus

Tomás Saraceno, in orbit, K21 Ständehaus, Düsseldorf, 2013

An jedem ersten Mittwoch im Monat ermöglicht das Wirtschaftsprüfungs-Unternehmen KPMG kunstinteressierten Bügerinnen und Bürgern bei freiem Eintritt von 18 bis 22 Uhr fundierte Einblicke in die aktuellen Ausstellungen der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen im K20 Grabbeplatz und K21 Ständehaus. Obendrein bietet Mercedes-Benz sogar eine kostenlose Shuttle-Verbindung zwischen den beiden Häusern. Im Rahmen des KPMG-Kunstabends besteht die Gelegenheit, an verschiedenen Themenführungen teilzunehmen. Außerdem konnten die Besucher am ersten Mittwoch im Oktober die Premiere einer Kooperation der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen mit dem Ballett im Revier/Musiktheater im Revier erleben, dazu später ein wenig mehr.

Tomás Saraceno, in orbit, K21 Ständehaus, Düsseldorf, 2013

Den Hauptanziehungspunkt im K21 Ständehaus bildet augenblicklich die in mehr als 25 Metern Höhe über der Piazza unter der Glaskuppel aufgespannte Rauminstallation in orbit des Künstlers Tomás Saraceno (* 1973 in San Miguel de Tucumán, Argentinien). Innerhalb der begehbaren Konstruktion aus Stahlnetzen sind diverse „Sphären“ platziert, luftgefüllte, transparente/verspiegelte Kugeln mit einem Durchmesser von bis zu 8,50 Metern. Die Stahlnetze ähneln den neuerdings als Geländerfüllung an Brücken verwendeten Edelstahlnetzen, die aus der Entfernung nicht wahrnehmbar sind.

Tomás Saraceno, Canis Major Dwarf Anelosimus Eximilus, 2013 (Detail)

Tomás Saraceno hat die Netzbautechnik unterschiedlicher Spinnenarten studiert und seine daraus gewonnenen Erkenntnisse in die Realisierung seiner aufwendigen Netzkonstruktion einfließen lassen, die er zusammen mit Ingenieuren, Architekten und Biologen geplant hat.

Tomás Saraceno, in orbit, K21 Ständehaus, Düsseldorf, 2013

Die Besucher können sich auf drei Ebenen zwischen den „Sphären“ frei bewegen, wobei die Installation jeweils von 10 Museumsbesuchern gleichzeitig betreten werden darf und die Aufenthaltsdauer bei großem Andrang auf 10 Minuten begrenzt ist. Am KPMG-Kunstabend war das Interesse derartig groß, dass auch diese Limitierung nicht ausreichte, allen Besuchern die „Benutzung“ der Installation zu ermöglichen. Da in orbit aber noch voraussichtlich bis Herbst 2014 im K21 Ständehaus zu sehen sein wird, besteht natürlich bis dahin noch genügend Gelegenheit, diese Erfahrung nachzuholen.

Tomás Saraceno, in orbit, K21 Ständehaus, Düsseldorf, 2013

Nebenher konnte man durch die Glaskuppel des K21 Ständehauses auch sehr schön die Dämmerung beobachten, der Rheinturm mit der Lichtskulptur „Lichtzeitpegel“ (1982) von Horst H. Baumann auf der Nordostseite des Turmschaftes befindet sich in unmittelbarer Nähe.

Blick auf den Rheinturm

Tomás Saraceno, in orbit, K21 Ständehaus, Düsseldorf, 2013

Tomás Saraceno, in orbit, K21 Ständehaus, Düsseldorf, 2013

Tomás Saraceno, in orbit, K21 Ständehaus, Düsseldorf, 2013

Tomás Saraceno, in orbit, K21 Ständehaus, Düsseldorf, 2013

Im Rahmen der EMSCHERKUNST.2013 besteht auch noch bis kommenden Sonntag, 6. Oktober 2013, die Gelegenheit, eine weitere Arbeit von Tomás Saraceno in der Umgebung in Augenschein zu nehmen: „Ring Bell – the solar orchestra and the wind structures“ auf dem Kohlebunker im Nordsternpark Gelsenkirchen.

K21 Ständehaus, Düsseldorf

An diesem Mittwoch war gegen 21 Uhr noch das Ballett im Revier im K21 Ständehaus zu Gast, das unter dem Titel „Jam Session – On Tour“ und der Leitung von Bridget Breiner in einer Choreografie von Demis Volpi, Hauschoreograf des Stuttgarter Balletts, zu erleben war. Nun schließen sich Jamsession in seiner ursprünglichen Bedeutung als „zwanglose Zusammenkunft von Jazzmusiker(inne)n, bei der aus dem Stegreif gespielt wird“ und vorgegebene Choreografie IMHO irgendwie aus, aber vielleicht sollte man den Titel der Veranstaltung einfach nicht zu wörtlich nehmen. Bei der Session waren die Tänzerinnen und Tänzer sowohl auf der Piazza und im Treppenhaus als auch in der Installation in orbit zu sehen, begleitet von Slavi Grigorov auf dem Akkordeon. Aber nicht nur die Kunstwerke wurden in die Choreografie mit einbezogen, sondern auch das Publikum, wobei die nonverbale Kommunikation scheinbar nicht in allen Fällen funktioniert hat.

Fabio Boccalatte, „Jam Session – On Tour“, K21 Ständehaus, Düsseldorf

Keine Kommentare: