Freitag, 27. September 2013

Jugend kulturell Förderpreis 2013 „Musical“

Zweifacher Gewinner der Vorentscheidung in Essen ist Andreas Langsch aus Leipzig

Seit 1981 engagiert sich die HypoVereinsbank, Mitglied der UniCredit Group, im Bereich der Kulturförderung mit dem Programm Jugend kulturell. Jugend kulturell gibt Nachwuchs­künstlern der Sparten Musik, Darstellende und Bildende Kunst aus dem gesamten Bundesgebiet die Möglichkeit, ihr Können einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Zusätzlich zum bestehenden regionalen Engagement wird seit 1994 der Jugend kulturell Förderpreis zur individuellen Förderung für besonders talentierte Nachwuchskünstler abwechselnd in einer der vier Kategorien „A cappella“, „Musical“, „Kabarett & Co.“ und „Popmusik“ verliehen, der derzeit mit ingesamt 20.000 € (Preisgelder und Sachpreise) dotiert ist.

Hamburg School of Entertainment: „Grease is the word“ aus „Grease“

Der Fachjury gehören diesmal Jörg Beese (Herausgeber der Zeitschrift „Da Capo“), Christiane Gabor (Leiterin von Jugend kulturell, HypoVereinsbank), Marianne Larsen (Studien­gangs­leiterin Musical an der Bayerischen Theaterakademie August Everding München), Norbert Hunecke (Arbeitsvermittler bei der ZAV Künstlervermittlung, Fachbereich Musical), Musical­darsteller Felix Martin, Kim Moke (Geschäftsführerin von Stage Consult International), Ralf Schaedler (Casting Director Stage Entertainment) und Noelle Turner (Sängerin und Gesangs­pädagogin an der Folkwang Universität der Künste Essen) an. Sie hat in einer nicht öffentlichen Qualifizierungsrunde über die Zulassung zu den öffentlichen Vorentscheidungen entschieden.

Moderatorin Janin Reinhardt

200 Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet, Österreich und der Schweiz gingen für den 18. Jugend kulturell Förderpreis bei der HypoVereinsbank ein. Insgesamt stellen 18 Nachwuchskünstler aus dem deutsch­sprachigen Raum ihr Talent in drei öffentlichen Vorent­scheidungen im September und Oktober in den Musicalmetropolen Berlin, Essen und Stuttgart unter Beweis. Nachdem sich Maria-Danaé Bansen am 23. September 2013 im Schlossparktheater Berlin sowohl den 1. Preis der Jury als auch den ebenfalls mit 1.000 € dotierten Publikumspreis sichern konnte, durften am 26. September 2013
  • Hermann Bedke, Folkwang Universität der Künste, Essen, 2. Jahrgang
  • Fabio Diso, Joop van den Ende Akademie, Hamburg, diesjähriger Absolvent
  • Laura Joeken, Bayerische Theaterakademie August Everding, München, 4. Jahrgang
  • Sybille Lambrich, Bayerische Theaterakademie August Everding, München, diesjährige Absolventin
  • Andreas Langsch, Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“, Leipzig, 4. Jahrgang
  • Katrin Annalena Paasch, Bayerische Theaterakademie August Everding, München, 3. Jahrgang
in der Neuen Aula der Folkwang Universität der Künste, Essen ihre musikalische Leistung, ihr tänzerisches Können und ihre schauspielerischen Fähigkeiten präsentieren. Wie der Aufstellung zu entnehmen ist, traten in Essen „Studien­anfänger“ gegen diplomierte MusicaldarstellerInnen an, was in den Teilnahmebedingungen (Jahrgänge 1988 bis einschließlich 1995) begründet ist. Die Programmgestaltung für die Vor­ent­scheidungen liegt in den Händen der Wettbewerbsteilnehmer, und dass diese neben Können, Sympathie und Ausstrahlung u. U. auch Auswirkungen auf die Gunst des Publikums haben kann, wird sicher niemand bestreiten.

Wie schon bei der Vorentscheidung in Berlin sorgte das Ensemble der Hamburg School of Entertainment (Soi Carmen Anifantis, Johanna Becker, Irene Eggerstorfer, Ronja Geburzky, Finja Harder, Julia Kretschmer, Martha Kunicki, Lisa Lehmann, Melissa Lübke, Lorena Mazuera Grisales, Elisa Pape und Monia Katharina Rosing) in der Choreografie von Harald Kratochwil auch in Essen für die ansprechende Rahmengestaltung des Abends, Schauspielerin und Moderatorin Janin Reinhardt führte durch das Programm. Die Neue Aula der Folkwang Universität der Künste Essen mit bis zu 424 Zuschauerplätzen war an diesem Abend gut besucht, aber nicht bis auf den letzten Platz belegt.

Katrin Annalena Paasch

Den ersten Wettbewerbsbeitrag steuerte Katrin Annalena Paasch mit den Songs „Let´s Do It, Let´s Fall In Love“ aus „Paris“ von Cole Porter, „König der Party“ aus „The Wild Party“ von Andrew Lippa, „Fly Away“ aus „Catch Me If You can“ von Marc Shaiman, „Love You I Do“ aus „Dreamgirls“ von Henry Krieger und „Wie Paris mich geil macht“ aus „Victor/Victoria“ von Henry Mancini mit viel Sexappeal bei, begleitet von Philip Tillotson am Flügel.

Fabio Diso

Seinen Wettbewerbsbeitrag mit den Songs „Movin Too Fast“ aus „The Last Five Years“ von Jason Robert Brown, „Georgia On My Mind“ von Ray Charles, „I Believe“ aus „The Book of Mormon“ von Trey Parker, Robert Lopez und Matt Stone und „Una fortiva lagrima“ aus der komischen Oper „L´elisir d´amore“ von Gaetano Donizetti hat der junge Tenor Fabio Diso in (s)eine typisch italienische Familiengeschichte „verpackt“, wobei ihm seine Oma bei der Songauswahl zu der klassischen Romanze des jungen Bauern Nemorino geraten habe, da er dem Publikum doch etwas bieten müsse.

Laura Joeken

Hermann Bedke

Hermann Bedke konnte sich mit den Songs „Weil ich weiß, in der Straße wohnst du“ aus „My Fair Lady“ von Frederick Loewe, „Fairytale“ von Alexander Rybak, „Ninon“ von Walter Jurmann und „Gethsemane“ aus „Jesus Christ Superstar“ von Andrew Llyod Webber gesanglich und auch an der Geige ausgesprochen vorteilhaft präsentieren, wobei er kongenial von Michael David Mills am Flügel begleitet wurde.

Sybille Lambrich

Sybille Lambrich, wiederum begleitet von Philip Tillotson am Flügel, konnte mit ihren Songs „Auf den Stufen des Schlosses“ aus „Into the Woods“ von Stephen Sondheim, „Gimmi Gimmi“ aus „Thoroughly Modern Millie“ von Jeanine Tesori, „Glitter and Be Gay“ aus „Candide“ von Leonard Bernstein, „I Can Cook, Too“ aus „On the Town“ von Leonard Bernstein und „My Man“ aus „Funny Girl“ von Jule Styne mit klarem Sopran überzeugen. Sie hat in diesem Jahr ihr Studium an der Bayerische Theaterakademie August Everding, München abgeschlossen und spielt augenblicklich am Münchner Volkstheater die Rolle der Polly Peachum in „Die Dreigroschenoper“ (Regie Christian Stückl).

Andreas Langsch, Foto Melanie Grande

Als letzter Teilnehmer ging Bassbariton Andreas Langsch mit „Guten Abend“ von Bodo Wartke, „Father, How Long?“ aus „The Civil War“ von Frank Wildhorn und „Santa Fe“ aus „Newsies“ von Alan Menken an den Start, wobei er ein­drucks­voll seine „Multitaskingfähigkeiten“ als (gleichzeitig!) steppender Pianist unter Beweis stellte, bevor er schließlich von Marina Komissartchik am Flügel begleitet wurde. Ebenso beeindruckend der Stimmungswechsel zwischen pointiertem Klavierkabarett und den nachfolgenden Songs. Bereits seit 2012 steht Andreas Langsch als Hauptdarsteller auf der Emsländischen Freilichtbühne im Esterfelder Forst, Meppen. Im vergangenen Jahr als Bobby Child in „Crazy for you“ von George Gershwin, und in diesem Sommer als Conrad Birdie in „Bye Bye Birdie“ von Charles Strouse.

Andreas Langsch

Andreas Langsch als Zeitungsjunge Jack Kelly: „Santa Fe“

Hamburg School of Entertainment: „Bye Bye Blackbird“ aus „Fosse“

Peter Buschbeck, Moderatorin Janin Reinhardt und Ralf Schaedler

Nach einer Beratungspause und einer weiteren Showeinlage der Hamburg School of Entertainment gab Ralf Schaedler schließlich die Entscheidung der Jury bekannt, die Andreas Langsch für seinen Wettbewerbsbeitrag mit dem mit einem Preisgeld von 1.000 € dotierten Jurypreis auszeichnete. Andreas Langsch habe mit seinem Beitrag am überzeugensten eine Geschichte mit den Mitteln des Musicals erzählt, so die Begründung der Jury.

Moderatorin Janin Reinhardt und Andreas Langsch

Sichtlich gerührt nahm Gewinner Andreas Langsch die erste Auszeichung des Abends entgegen, woraufhin Peter Buschbeck, Mitglied des Vorstandes der HypoVereinsbank, die Entscheidung des Publikums bekanntgab, nach der Andreas Langsch auch das Publikum am nachhaltigsten beeindrucken konnte und dafür den ebenfalls mit einem Preisgeld von 1.000 € dotierten Publikumspreis erhielt.

„Ich freue mich riesig. Ich habe mich 5 Monate auf diesen Wettbewerb vorbereitet. Es war mir wichtig, ein abwechslungsreiches Programm zu bieten und damit eine kleine Geschichte zu erzählen. Für mich sind der Gewinn des Jurypreises und die zusätzliche Bestätigung durch das Publikum eine unglaublich große Motivation. Es gibt mir ganz viel Sicherheit und Selbstvertrauen für die Zukunft“, so Andreas Langsch.

Ralf Schaedler, Peter Buschbeck, Kim Moke, Felix Martin, Christiane Gabor, Andreas Langsch, Nobert Hunecke, Janin Reinhardt, Noelle Turner, Jörg Beese

Damit stehen nach zwei Vorentscheidungen erst zwei Teilnehmer für das Finale am 11. November 2013 im Operettenhaus Hamburg fest, Maria-Danaé Bansen und Andreas Langsch, die beide jeweils Jury- und Publikumspreis gewonnen haben. Neben der Finalteilnahme ist den beiden Gewinnern auch die Teilnahme an einem Workshop in Hamburg am Wochenende vor dem Finale sicher, der vor vier Jahren von Pia Douwes geleitet wurde. Die letzte Vorentscheidung findet am 14. Oktober 2013 im Wilhelma Theater in Stuttgart statt. Für diese Veranstaltung verlost die HypoVereinsbank unter www.jugend-kulturell.de 20 × 2 Eintrittskarten, die Teilnahme ist bis 6. Oktober 2013 möglich.

Keine Kommentare: