Samstag, 10. August 2013

FilmSchauPlätze NRW 2013: Velen

„Best Exotic Marigold Hotel“ am Schloss Velen

Katholische Pfarrkirche St. Andreas

Nachdem 2011 „Goethe!“ im Rahmen der FilmSchauPlätze NRW an der Fasanerie im Tiergarten Velen gezeigt wurde, war die Wahl der Film- und Medienstiftung NRW in diesem Jahr auf das Schloss Velen gefallen.

Gänsemarktbrunnen vor Haus Notz

Alte Försterei

1755 entwarf Johann Conrad Schlaun (* 5. Juni 1695 in Nörde, † 21. Oktober 1773 in Münster) für das freiherrliche Haus die Fasanerie als einstöckigen Backsteinbau, die nach Anna Theresia von Velen auch „Theresienlust“ genannt wurde. Durch deren Heirat mit Clemens August von Landsberg wurde 1756 die Familie von Landsberg-Velen begründet.

Fasanerie

Nepomukstatue

Die ehemalige Wassermühle des Schlosses Velen wurde bis etwa 1870 als Kornmühle genutzt und dann auf Strom­er­zeugung umgebaut. Das Wasserrad ist leider nicht erhalten.

Schlossmühle Velen am Thesingbach

Ebenfalls von Johann Conrad Schlaun stammen die Entwürfe für die Orangerie, die 1753/54 als „Zitronenburg“ (Winter­quartier für die Zitruspflanzen) erbaut wurde.

Orangerie

Schloss Velen

Velener Glockenspiel

Das neue, am 2. Mai 2010 offiziell eingeweihte Glockenspiel hat 24 Glocken, die von der Glockengießerei Eijsbouts in Asten, NL gegossen wurden. Das Projekt ist von der Firma Glocken- und Uhrentechnik Otto Buer, Neustadt in Hollstein, ausgeführt worden und soll an das historische Glockenspiel im Kapellenturm des Schlosses erinnern, das mit dem Schlossbrand im Jahr 1931 zerstört wurde.

Schloss Velen

Durch Heirat von Clemens August von Landsberg mit der Erbin Anna Therese Herrin von Velen gelangten die Besitzungen des ausgestorbenen Grafengeschlechts Velen in das Eigentum der Grafen von Landsberg-Velen. Seit 1. Juli 1988 wird das Gebäude­ensemble der dreiflügeligen Vorburg unter dem Namen SportSchloss Velen als Schlosshotel genutzt. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Hotels wurde der Innenhof des Schlosses am 9. August 2013 als Veranstaltungsort für die Open Air-Kinoreihe FilmSchauPlätze NRW der Film- und Medienstiftung NRW verwendet.

Schloss Velen

Ursprünglich war geplant, den Orangeriegarten für die Veranstaltung zu nutzen, doch aus wettertechnischen Gründen war man dann in den Innenhof des Schlosshotels ausgewichen: „Am Ende ist alles gut. Und wenn nicht alles gut ist, ist es auch nicht das Ende.“

Ringelblumenblüten

Bunte Tücher

Filmvorführung

Passend zum Veranstaltungsort hatte Anna Fantl von der Film- und Medienstiftung NRW diesmal „Best Exotic Marigold Hotel“ (2012, Regie John Madden) nach dem Roman „These Foolish Things“ von Deborah Moggach mit Judi Dench (Evelyn) ausgesucht, als Vorfilm wurde „Doppelzimmer“ (2007, Regie Erim Giresunlu) mit Arved Birnbaum (Manfred) und Pier Niemann (Höfner) vorgeführt.

Filmvorführung

Kleine Anekdote am Rande: Obwohl die Veranstaltung durch Ankündigung auf Plakaten in Velen wohl jedem bekannt gewesen sein dürfte, hatte ein empfindlicher Anwohner wegen Ruhestörung die Polizei gerufen, die dann vor Ort in Pflichterfüllung nach der entsprechenden Genemigung gefragt hat. Das kommt mir als Außenstehendem sehr befremdlich vor, und dazu fällt mir lediglich ein Zitat ein: „Es kann der Frömmste nicht in Frieden bleiben, Wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt.“ (Friedrich Schiller, Wilhelm Tell)

Filmvorführung

Die FilmSchauPlätze NRW legen nun eine Sommerpause ein. Die nächsten Veranstaltungen der Open Air-Kinoreihe:
  • Montag, 19. August 2013: „Auf der Strecke“ (2007, Regie Reto Caffi), „Hugo Cabret“ (2011, Regie Martin Scorsese), stillgelegter Schienenabschnitt, Einschnitt in Marienheide/Kotthausen in Gummersbach (Bergisches Land)
  • Dienstag, 20. August 2013: „Allein der Gedanke“ (2010, Regie Alexander Kluth), „Chocolat – Ein kleiner Biss genügt“ (2000, Regie Lasse Hallström), Historischer Marktplatz in Monschau (Eifel)
  • Mittwoch, 21. August 2013: „Absolution“ (2007, Regie Markus Sehr), „Das Leben ist nichts für Feiglinge“ (2012, Regie André Erkau), Platz vor dem Rathaus in Datteln (Ruhrgebiet)
  • Donnerstag, 22. August 2013: „Der Boden unter den Füßen“ (2007, Regie Katharina Tillmanns), „Der Herr der Ringe: Die Gefährten“ (2001, Regie Peter Jackson), Schlossberg in Arnsberg (Sauerland)
  • Freitag, 23. August 2013: „Armadingen“ (2011, Regie Philipp Käßbohrer), „Saint Jacques… Pilgern auf Französisch“ (2005, Regie Coline Serreau), Generationenpark an der Gempthalle in Lengerich (Tecklenburger Land)
  • Samstag, 24. August 2013: „Tage in der Stadt“ (2011, Regie Janis Mazuch), „Deutschland von oben“ (2012, Regie Petra Höfer und Freddie Röckenhaus), Jugendburg Gemen (Münsterland)

Orangerie

Keine Kommentare: