Samstag, 6. Juli 2013

Free Your Mind!

„Free Your Mind!“ – Der Rock-Pop-Soul-Abend der Folkwang Universität der Künste; Songs aus Jazz, Pop und Soul mit Studierenden der Studiengänge Musical und Jazz; Mitwirkende: Studiengang Musical, 4. Jahrgang: Angelo Canonico, Julian Culemann, Matthias Kumer, Sandra Pangl, Anna Preckeler, Léonie Thoms; 3. Jahrgang: Tim Al-Windawe, Jan Nicolas Bastel, Yvonne Natalie Forster, Inga Krischke, Vera Anna Marie Weichel, Richard-Salvador Wolff; 2. Jahrgang: Hermann Bedke, Catherine Chikosi, Merlin Fargel, Hanna Mall, Alexander Sasanowitsch, Anna Winter; 1. Jahrgang: Alina Grzeschik, Florentine Kühne, Eva Löser, Karen Müller, Philipp Nowicki, Jan Rogler. Gitarre: Robert Gumpert, Keyboards: Johannes Still, Bass: Calvin Lennig, Schlagzeug: Valentin Austen Philipp Klahn, Trompete: Jakob Helling, Reeds: Sebastian Gerhartz, Nico Zöller, Posaune: Gerd Jetzsch; Choreografien: Jan Bastel, Yvonne Natalie Forster, Richard-Salvador Wolff; Musikalische Leitung: Jürgen Grimm; 27. und 28. Juni 2013, Pina Bausch Theater, Folkwang Universität der Künste, Essen. 5. Juli 2013, Theater Oberhausen.



„Free Your Mind!“


Der Rock-Pop-Soul-Abend der Folkwang Universität der Künste


Am 27. und 28. Juni 2013 fand im Pina Bausch Theater der Folkwang Universität der Künste der diesjährige Rock-Pop-Soul-Abend statt. Dabei handelt es sich um ein regelmäßiges Projekt des Studiengangs Musical, das die in den einzelnen Fächern erlernten Fähigkeiten zusammenführen und dem Publikum präsentieren soll. Es ist Teil des Studienplans und auch der Abschlussprüfung im Studiengang Musical. Im Studienplan trägt das Projekt die Bezeichnung Musical-Combo, was bedeutet, dass Sänger auf eine Combo aus Musikern treffen, die im Studiengang Jazz studieren. Die angehenden Bühnendarsteller lernen in diesem Projekt, Songs mit schauspielerischen und choreographischen Elementen auf der Bühne zu präsentieren. Die Arbeit im Tonstudio gehört ebenfalls zum Lernziel der Lehrveranstaltung. Aus der Bro­schü­re zum zwanzigjährigen Bestehen des Studiengangs Musical an der Folkwang Hochschule erfährt man, dass dieses Projekt aus anfänglichen Jamsessions entstanden ist, die sich ergeben haben, da der Hauptprobenraum der Jazzabteilung unter den ersten Unterrichtsräumen des Studiengangs Musicals untergebracht war. Auch im Studiengang Jazz ist die Zusammenarbeit mit dem Studiengang Musical ein fester Bestandteil im Ausbildungsprofil. Die öffentlichen Konzerte erfreuen sich beim Publikum größter Beliebtheit.

„Domino“, Solistin Anna Preckeler, Foto Heike Kandalowski / Folkwang Universität der Künste

Der Abend stand in diesem Jahr unter dem Motto „Free Your Mind!“, angelehnt an den Songtitel der gegen Vorurteile gerichteten, für einen Grammy Award nominierten Single der amerikanischen, nur aus Frauen bestehenden R&B- und Soul-Band „En Vogue“. Ob und wenn, gegen welche Vorurteile die Studierenden mit ihrem Konzert angehen möchten, bleibt der Phantasie jedes einzelnen überlassen… Nach den drei ausverkauften Vorstellungen im „Pina Bausch Theater“ der Folkwang Universität der Künste wurde „Free Your Mind!“ am 5. Juli 2013 als Kooperation vom Theater Oberhausen übernommen, die mit der Übernahme von „Am Ende des Tages“ am 25. November 2012 in der Spielstätte „die b.a.r“ begründet wurde. Und ein klein wenig hatte ich den Eindruck, die Studierenden legten noch mehr Enthusiasmus an den Tag als sie dies ohnehin bei ihren Auftritten gewöhnlich tun, spielte man doch schließlich vor „fremden“ Publikum in Oberhausen, obwohl auch hier viele bekannte Gesichter aus Essen im Auditorium zu sehen waren.

Setlist des ersten Teils:
  • Léonie Thoms: „Gekommen um zu bleiben“ von Judith Holofernes und Jean-Michel Tourette aus dem Album „Von hier an blind“ von „Wir sind Helden“
  • Tim Al-Windawe: „I don´t wanna miss a thing“ von Dianne Warren aus dem Album „Nine Lives“ der amerikanischen Hard-Rock-Band Aerosmith
  • Yvonne Forster: „Tainted love“ von Ed Cobb, Gloria Jones nahm 1965 die Originalversion auf, der Song wurde 1981 in der Version von Soft Cell weltweit bekannt
  • Julian Culemann: „Bridge over troubled water“ von Paul Simon aus dem Album „Bridge over troubled water“ von „Simon & Garfunkel“
  • Jan Bastel: „Moves like Jagger“ von Adam Levine, Benny Blanco (Benjamin Levin), Ammar Malik und Karl Johan Schuster (Shellback) aus dem Album „Hands All Over“ der amerikanischen Pop-Rock-Band Maroon 5
  • Matthias Kumer: „Sleep“ von Matthias Kumer
  • Vera Weichel: „Nobody´s wife“ von Anouk Teeuwe, Satindra Satin Kalpoe und Bart van Veen aus dem Album „Together Alone“ von Anouk
  • Angelo Canonico: „Imbranato (Alucinado)“ von Tiziano Ferro aus seinem Album „Rosso Relativo“
  • Anna Preckeler: „Domino“ von Jessica Ellen Cornish (Jessie J), Łukasz Sebastian Gottwald (Dr. Luke), Claude Kelly, Max Martin und Henry Russell Walter (Cirkut) aus dem Album „Who You Are“ von Jessie J

Zu Beginn des zweiten Teils präsentierte der Chor des Studiengangs Musical unter der Leitung von Prof. Michael David Mills zunächst den Song „Awaiting you“ aus dem Songzyklus „Myths and Hymns“ von Adam Guettel, nur von Michael Mills am Klavier begleitet, und „Sing, Sing, Sing (With a Swing)“ von Louis Prima, den er mit der New Orleans Gang erstmals aufgenommen hat und der später von Benny Goodman gecovert wurde. Die übrigen Titel wurden solistisch von den Studierenden des dritten und vierten Jahrgangs vorgetragen, unterstützt von den KommilitonInnen mit Background-Chören. Lediglich Sandra Pangl war verhindert, da sie augenblicklich als Straßenjunge Gavroche in „Les Misérables“ beim DomplatzOpenAir in Magdeburg mitwirkt. Insgesamt eine ausgwogene Mischung von eher ruhigeren Arrangements und rockigen Songs, wobei – obwohl es sich doch um Studierende im Studiengang Musical handelt – nur ein einziger Musicalsong präsentiert wurde: Inga Krischke eiferte mit ihrer Version von „Love you I do“ Jennifer Judson nach, die für ihre Interpretation der Rolle der Effie White in der Verfilmung des Musicals „Dreamgirls“ mit dem Academy Award und dem Golden Globe Award als Beste Neben­dar­stellerin ausgezeichnet wurde, ihr Song „Love you I do“ wurde 2008 mit dem Grammy Award als „Best Song Written for a Motion Picture, Television or Other Visual Media“ ausgezeichnet.

„Tonight“, Solist Matthias Kumer, Foto Heike Kandalowski / Folkwang Universität der Künste

Setlist des zweiten Teils:
  • Chor des Studiengangs Musical, 1. und 2.Jahrgang: „Awaiting you“ von Adam Guettel aus dem Songzyklus „Myths and Hymns“; Arr. und Ltg.: Prof. Michael David Mills
  • Chor des Studiengangs Musical, 1. und 2. Jahrgang: „Sing, Sing, Sing (With a Swing)“ von Louis Prima, 1936 von ihm und der New Orleans Gang erstmals aufgenommen; Arr.: Prof. Patricia M. Martin, Ltg.: Prof. Michael David Mills
  • Julian Culemann: „Brave“ von Josh Groban, Chantal Kreviazuk und Thomas „Tawgs“ Salter aus dem Album „All That Echoes“ von Josh Groban
  • Anna Preckeler: „Creep“ von Thom Yorke, Albert Hammond und Mike Hazlewood, die Debütsingle der britischen Alternative-Rock-Band „Radiohead“
  • Inga Krischke: „Love you I do“ von Henry Krieger (Musik) und Siedah Garrett (Lyrics), im Filmmusical „Dreamgirls“ von Jennifer Hudson gesungen, 2008 mit einem Grammy Award ausgezeichnet
  • Léonie Thoms: „Higher Ground“ von Heather Allison Frith (Heather Nova)
  • Angelo Canonico: „These are the days“ von Ben Cullum aus dem Album „Twentysomething“ von Jamie Cullum
  • Matthias Kumer: „Tonight“ von Matthias Kumer
  • Richard-Salvador Wolff: „Home“ von Michael Bublé, Alan Chang und Amy Foster-Gillies aus dem Album „It´s Time“ von Michael Bublé
  • Anna Preckeler, Léonie Thoms, Yvonne Natalie Forster, Inga Krischke, Vera Anna Marie Weichel, Catherine Chikosi, Hanna Mall, Anna Winter: „Free Your Mind“ von Denzil Foster und Thomas McElroy aus dem Album „Funky Divas“ der R&B- und Soul-Band „En Vogue“
  • Zugabe: Matthias Kumer: „Tonight“ von Matthias Kumer
  • Zugabe: Anna Preckeler: „Domino“ (Jessie J)

Ohne damit die Leistung der übrigen Studierenden schmälern zu wollen, möchte ich an dieser Stelle noch Matthias Kumer erwähnen, der mit seinen beiden Eigenkompositionen beim Publikum punkten konnte, wobei er „Tonight“ nach dem begeisterten Schlussapplaus des Publikums nochmals als erste Zugabe präsentierte, bevor Anna Preckeler mit dem treibenden Beat von „Domino“ – wie schon zum Ende des ersten Teils – nochmals mächtig Stimmung machte. Und auch Philipp Klahn soll nicht unerwähnt bleiben, der kruzfristig für Valentin Austen am Schlagzeug eingesprungen ist und seine Aufgabe mit Bravour gelöst hat.

Übrigens: Die Kooperation des Theaters Oberhausen mit der Folkwang Universität der Künste wird mit der Abschlussproduktion des Studiengangs Musical, „Into the Woods“ von Stephen Sondheim in einer Inszenierung von Peter Carp fortgesetzt, Premiere ist am 11. April 2014, Folgevorstellungen stehen am 12. April, 28. Mai und 13. Juni 2014 auf dem Spielplan.

Keine Kommentare: