Donnerstag, 30. Mai 2013

Breisach am Rhein

Europastadt mit über 4.000-jähriger Geschichte

Bahnhof

Breisach am Rhein liegt an der deutsch-französischen Grenze auf halbem Weg zwischen Freiburg im Breisgau und Colmar. Die Geschichte Breisachs reicht über 4.000 Jahre zurück. Auf dem Münsterberg befand sich ein keltischer Fürstensitz, danach ein römisches Kastell, und seit dem frühen Mittelalter war er das Zentrum der aufstrebenden Stadt mit Markt- und Münzrecht. Breisach war bis 1945 Grenzbahnhof der internationalen Eisenbahnlinie Freiburg – Colmar. Da die Eisenbahnbrücke über den Rhein im Zweiten Weltkrieg – wie 85% der Stadt – durch heftigen Artilleriebeschuss zerstört wurde, ist der Bahnverkehr seither auf die deutsche Seite des Rheins beschränkt. Die Breisgau-S-Bahn verbindet Freiburg im Breisgau mit Breisach am Rhein.

Citroën 2CV

Engel Lichtspiele

Sogar über ein kleines Kino mit 149 Plätzen verfügt der Ort mit etwa 14.000 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2011). Das digitale Kino hat dort natürlich noch keinen Einzug gehalten, projeziert wird mit zwei Bauer-Projektoren.

Ehemaliger Schanzhof

Der ehemalige Schanzhof war Teil der einstigen barocken Festungsbauten, auf der Südfassade des Gebäudes befindet sich das Stadtwappen.

Neutorstraße

Gutgesellentor

Das Gutgesellentor wurde 1402 erbaut und nach Wächterfamilie Gutgesell benannt. 1415 wurde an diesem Tor Papst Johannes XXIII. auf der Flucht vom Konstanzer Konzil verhaftet.

Münster St. Stephan

Das Münster St. Stephan wurde im 12. bis 15. Jahrhundert im romanischen und gotischen Stil erbaut und zum Ende des Zweiten Weltkriegs stark zerstört. Trotzdem sind im Inneren bedeutende Kunstschätze wie das „Jüngste Gericht“ von Martin Schongauer (* um 1445/1450 in Colmar, Elsass; † 2. Februar 1491 in Breisach am Rhein) erhalten, doch ein Geschäftemacher möchte hier seine Ansichtskarten verkaufen und verbietet daher Fotoaufnahmen im Inneren der Kirche. Ich habe in keiner anderen Kirche im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald ein solches Verbot gefunden, die neagtive PR gibt es hier gratis dazu.

Münster St. Stephan

Hagenbachturm

Der Name des einstigen Bürgergefängnisses geht auf den bürgerlichen Landvogt Peter von Hagenbach (* um 1420, † 9. Mai 1474 in Breisach am Rhein) zurück, der hier vor seiner Verurteilung 1474 inhaftiert war.

Rathaus

„Europa greift nach den Sternen“ von Helmut Lutz, 2000

50 Jahre, nachdem in Breisach die erste Europa-Abstimmung stattgefunden hat, in der sich die Bevölkerung zu einem vereinten Europa bekannte, errichtete der Breisacher Steinmetz Helmut Lutz (* 1941 in Freiburg im Breisgau) auf dem Münsterplatz seine Skulptur „Europa greift nach den Sternen“. Die Plastik stellt einen Stier dar, der auf seinem Rücken eine stark stilisierte Europa trägt, die nach den Sternen greift und für Entgrenzung steht.

Pfarrhaus

Radbrunnenturm

Zum Sternen

Zur Roten Kuppe

Tullaturm

Kupfertor

Ehemalige Bercherbrauerei

Kopftor

Rheintor

Münster St. Stephan

Keine Kommentare: