Montag, 29. August 2011

Paris, einfach nur so zum Spass

Die neue Direktverbindung aus dem Ruhrgebiet mit der französischen Hauptstadt

Thalys-PBKA-Triebzug 4321 bei der Abfahrt nach Paris Nord

Wer schon immer aus dem Ruhrgebiet einfach nur so zum Spass nach Paris fahren wollte, dem bietet die Bahn seit dem 29. August 2011 eine Direktverbindung zwischen Essen und Paris Nord an. Bisher verkehrten die Thalys Hoch­ge­schwin­dig­keits­züge zwischen Köln und Paris, ab heute ist diese Strecke um die Haltepunkte Essen Hbf, Duisburg Hbf und Düsseldorf Hbf erweitert worden. Wer die neue Direktverbindung aus dem Ruhrgebiet nach Paris nutzen will, muss früh aufstehen. Um 5.12 Uhr fährt der Thalys in Essen Hbf ab, und kommt lt. Fahrplan um 9.59 Uhr in Paris Nord an. Wobei die reine Fahrzeit kürzer ist, denn in Köln Hbf hat der Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug 25 Minuten Aufenthalt.

Thalys-PBKA-Triebzug 4321 bei der Abfahrt nach Paris Nord

Auf der Strecke Essen – Paris Nord kommen PBKA-Triebzüge zum Einsatz, wobei die vier Buchstaben PBKA für Paris, Brüssel, Köln und Amsterdam stehen. Die Triebzüge sind für Höchst­ge­schwin­dig­keiten von bis zu 320 km/h zugelassen, wobei die Geschwindigkeit von der Oberleitungsspannung abhängig ist und die Höchst­ge­schwin­dig­keit nur bei 25 kV, 50 Hz Wechselstrom erreicht wird. In Deutschland ist bei 15 kV, 16,7 Hz Wechselstrom eine Höchst­ge­schwin­dig­keit von 250 km/h möglich. Sogar für einen Tagesausflug an die Seine kann man den Thalys nutzen. Um 18.01 Uhr verlässt der Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug Paris, und um 22.19 Uhr ist man wieder in Essen. Für die Züge besteht Re­ser­vie­rungs­pflicht, und die wenigsten Reisenden dürften darin einfach nur so zum Spass unterwegs sein. Aber immerhin, möglich ist es nun. Bucht man sein Ticket lange genug im voraus, ist es zum Sparpreis von 29 Euro für eine einfache Fahrt zu haben.

Anzeigetafel am Bahnsteig 4, Essen Hbf

Funktionierten am Vormittag bei der Abfahrt des Thalys nach Paris Nord die Anzeigetafeln an Gleis 1 noch nicht und wurde der Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug nur über Lautsprecher an­ge­kündigt, so war dieses Manko bei der Rückkehr am Abend bereits behoben.

Thalys-PBKA-Triebzug 4321 bei der Rückkehr am Abend

Pünktlich kehrte der Thalys-PBKA-Triebzug 4321 am Abend nach Essen zurück, und unter den Fahrgästen war das ein oder andere bekannte Gesicht vom Vormittag zu entdecken. So abwegig scheint der Tagesausflug an die Seine also gar nicht zu sein.

Thalys-PBKA-Triebzug 4321 bei der Rückkehr am Abend

Als Besonderheit sind die Thalys Hoch­ge­schwin­dig­keits­züge mit Satellitenantennen ausgestattet, zu erkennen an dem Radom auf dem Dach der Triebzüge, über die die Reisenden eine Internetverbindung über Wi-Fi nutzen können. Kurz­zei­tige Verbindungsunterbrechungen sind auf den Strecken­ver­lauf durch Tunnelröhren aus Beton oder hügeliges Gelände zurückzuführen, wo kein direkter Satellitenkontakt möglich ist.

Thalys-PBKA-Triebzug 4321, neben der Anzeigetafel ist das Radom zu erkennen

Die Thalys-PBKA-Triebzüge besitzen luftgefederte Jakobs­dreh­gestelle, bei denen zwei Mittelwagen gemeinsam auf einem Drehgestell aufliegen und die für besondere Laufruhe und besseren Fahrkomfort sorgen.

Thalys-PBKA-Triebzug 4322 mit luftgefedertem Jakobsdrehgestell


Thalys-PBKA-Triebzug 4322 bei der Ankunft in Essen am Abend

Zum Vergleich ist hier noch der ICE-Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug 403 022-7 „Solingen“ der Deutschen Bahn gezeigt, der für Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 330 km/h zugelassen ist.

ICE 3 403 022-7 „Solingen“

Keine Kommentare: