Dienstag, 9. August 2011

576. Cranger Kirmes

Unbestritten das größte Volksfest im Revier

Vom 4. bis 14. August 2011 findet im Herner Stadtteil Crange die 576. Cranger Kirmes statt, neben dem Münchener Oktoberfest (Wiesn), dem Cannstatter Wasen in Stuttgart und der „Größten Kirmes am Rhein“ in Düsseldorf-Oberkassel eines der größten Volksfeste in Deutschland. Es geht auf einen Pferdemarkt zurück, auf dem Wildpferde aus dem Emscherbruch verkauft wurden.

Cranger Tor

In diesem Jahr begann die Cranger Kirmes erstmals bereits am Donnerstag mit dem Bürgerabend, die Jahre zuvor war am ersten Kirmes-Donnerstagabend nur die Bayern-Festhalle geöffnet, der restliche Platz blieb dunkel. Die offizielle Eröffnung durch Oberbürgermeister Horst Schiereck fand aber erst am Freitag gemeinsam mit der stellvertretenden Ministerpräsidentin und Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann, statt.

Wellenflug „Circus-Welt“ vor dem Riesenrad „Bellevue“

Die Cranger Kirmes bietet bei den Fahrgeschäften viel Bewährtes, beispielsweise den Wellenflug „Circus-Welt“ oder das traditionelle Riesenrad „Bellevue“, welches mit einer Höhe von 56 Metern vier Meter niedriger ist als das Riesenrad „Expo Star“, mit dem Schausteller Oscar Bruch jun. im vergangenen Jahr auf der Cranger Kirmes vertreten war.

Riesenrad „Bellevue“


„Circus-Circus“

Mit einer Gesamthöhe von 66 Metern ist der „Power Tower“ der weltweit größte transportable Freifallturm. Abwärts erreicht die Gondel mit einer Kapazität von 32 Personen eine maximale Geschwindigkeit von 15 m/s.

Freifallturm „Power Tower 2“


Achterbahn „Olympia Looping“

Die Achterbahn „Olympia Looping“ kam erstmals 1989 beim Münchener Oktoberfest zum Einsatz, sie ist die größte transportable Achterbahn mit fünf Loopings. Maximal erreichen die Fahrgäste eine Geschwindigkeit von 100 km/h und erfahren Beschleunigungskräfte bis zum 5,2-fachen der Erdbeschleunigung.

Achterbahn „Olympia Looping“

Eine Neuheit auf der Cranger Kirmes ist das Fahrgeschäft „Boostermaxxx“, bei dem bis zu 16 Personen in zwei Gondeln Beschleunigungskräfte bis zum Vierfachen der Erdbeschleunigung erfahren und eine maximale Hähe von 55 Metern erreichen. Ob sich dabei noch jemand das Kirmesgelände in Ruhe anschauen kann darf bezweifelt werden.

„Boostermaxxx“

Ebenfalls eine Neuheit auf Crange ist die Überkopfschaukel „Salto Mortale“, auf der es mit 23 Metern allerdings nicht ganz so hoch hinaus geht.

Überkopfschaukel „Salto Mortale“


„Superrutsche“


Kettenkarussell „Star-Flyer“

„Spinning-Racer“ ist eine Weiterentwicklung des Achterbahn-Klassikers „Wilde Maus“, auf der die Fahrt durch drehbare Gondeln noch rasanter wird.

Achterbahn „Spinning-Racer“

Die Optik des Fahrgeschäfts „Shake & Roll“ soll an die 1950er erinnern, und die Gondeln sollen laut Betreiber mit Mehrfach-Loopings bei den Fahrgästen ein Gefühl der Schwerelosigkeit erzeugen.

„Shake & Roll“


„Take off“


„Skater“


„Break Dance No. 2“


„High Impress“


„Beach Jumper“

Erstmals auf der Cranger Kirmes vertreten sind auch das Fahrgeschäft „Beach Jumper“ und das Laufgeschäft „Krumm & Schief Bau“.

„Krumm & Schief Bau“


Top Spin „Revolution“


„Shake & Roll“


„Big Monster“


„Skater“


Überkopfschaukel „Salto Mortale“


Freifallturm „Power Tower 2“


Wellenflug „Circus-Welt“ vor dem Riesenrad „Bellevue“

Was kostet das Kirmesvergnügen in diesem Jahr? Für eine Fahrt mit der Achterbahn „Olympia Looping“ sind es beispielsweise 6,50 Euro, das sind immerhin 30% mehr als die Fahrt mit der „Alpina-Bahn“ im vergangenen Jahr. Die hatte zwar keine Loopings, aber ob einem diese 1,50 Euro mehr wert sind muss jeder für sich selbst entscheiden.

1 Kommentar:

Detlef hat gesagt…

Nach Schätzungen der Stadt Herne sollen rund 3,6 Millionen Menschen den Festplatz am Rhein-Herne-Kanal besucht haben, 200.000 weniger als in 2010. Die vielen Regentage sollen auch zu finanziellen Einbrüchen geführt haben, verlautete es bei der abschließenden Bilanz-Pressekonferenz der Stadt.