Samstag, 9. Juli 2011

Tecklenburg

… hat mehr zu bieten als nur die FreilichtSpiele

Evangelische Pfarrkirche

Wer im Sommer die Vorstellungen der FreilichtSpiele Tecklenburg besucht, kennt das Problem. Eigentlich gibt es viel zu wenig Parkplätze in der Stadt, und obendrein sind diese neuerdings werktags auch noch bis 20 Uhr kostenpflichtig. Die Stadt möchte offensichtlich auch ein wenig von den zahlreichen Besuchern der Vorstellungen auf der Bühne der Burg profitieren. Aber auf dem Weg zur Burg lohnt sich ein Blick rechts und links, der Stadtkern mit seinen vielen Fachwerkshäusern ist durchaus sehenswert.

„Schiefes Haus“

Das „Schiefe Haus“, ein erhaltenes Leineweberhaus aus dem Jahre 1693, beherbergt die Verkaufsräume einer Töpferei.

„Schiefes Haus“


Tecklenburg


Tecklenburg, Ibbenbürener Straße


Tecklenburg, Brochterbecker Straße


Tecklenburg, Brauerstraße

Im 1570 am Westrand des Marktplatzes entstandenen Torhaus befand sich seit 1660 die Stadtlegge, in der das in der Hausleinenindustrie erarbeitete Gewebe vorgelegt und geprüft wurde.

Legge

Daneben gibt es ein wenig abseits gelegen auch noch das Wasserschloss Haus Marck, auf dem 1643 die Vorverhandlungen zum Westfälischen Frieden stattfanden. Die Außenanlagen können jederzeit besichtigt werden, außerhalb von Führungen ist eine Besichtigung der Innenräume nicht möglich.

Haus Marck


Haus Marck

Im Ortsteil Leeden ist das 1641 erbaute Jagdschloss Habichtswald zu finden, das heute ein Hotel und Restaurant beherbergt.

Jagdschloss Habichtswald


Jagdschloss Habichtswald

Keine Kommentare: