Samstag, 11. Juni 2011

5. Drachenfest auf dem kultur.gebiet CONSOL

Stadtteilkulturfest mit Himmelsstürmern und Nachtschwärmern

Am Pfingstwochenende startet auf dem kultur.gebiet CONSOL in Gelsenkirchen-Bismarck ein Stadtteilkulturfest mit Himmelsstürmern und Nachtschwärmern – das 5. Drachenfest. Neben den Drachenschauen, Drachenkämpfen und Einzelflügen am Himmel bietet ein kulturelles Begleitprogramm und handgemachte Musik an den Abenden ein abwechslungsreiches Open-Air-Event.

Drachen über dem Betonfördergerüst Schacht 4 und dem Lüftermaschinengebäude

Das Ganze kann natürlich nur funktionieren, wenn auch das Wetter mitspielt. Alle Angebote sind wetter- und windabhängig. Wind gab es am Freitag schon, als die ersten Besucher mit ihren Wohnwagen angereist sind. Aber leider gab es auch Regen, und Drachen und Regen passen nicht so richtig zusammen. Aber Bands aus dem Musikprobenzentrum CONSOL4 sorgten auf dem „weißen Platz“ am Maschinenhaus Süd im Zelt für den musikalischen Auftakt, so dass zumindest niemand im Regen stehen musste.

Doppelstrebengerüst über Schacht 9 und Hängebank

Am Samstagvormittag sah die Welt schon wieder ganz anders aus, aber am Nachmittag stellte sich dann erneut wechselhaftes Wetter mit Schauern ein, und die Windverhältnisse waren auch nicht unbedingt wie gewünscht. Der Initiativkreis Bergwerk Consolidation e. V. hatte zum 5. Drachenfest sein SchachtZeichen aufgelassen.

Drachenfest auf dem kultur.gebiet CONSOL

Bei den Flugschauen gab es teilweise Schwierigkeiten, die Drachen überhaupt steigen zu lassen, und wenn dies ausnahmsweise gelang, dann jeweils nur für kurze Zeit.

Drachenfest auf dem kultur.gebiet CONSOL


Drachenfest auf dem kultur.gebiet CONSOL


Drachenfest auf dem kultur.gebiet CONSOL


Drachenfest auf dem kultur.gebiet CONSOL

Der interessanteste Drachen an diesem Nachmittag bestand aus Hunderten von kleinen Drachen an einer gemeinsamen langen Drachenschnur. Am Ende sollen es 475 kleine Drachen gewesen sein, die aufgereiht am Himmel über dem Doppelstrebengerüst über Schacht 9 standen.

Drachenfest auf dem kultur.gebiet CONSOL


Drachenfest auf dem kultur.gebiet CONSOL

Wenn es zwischenzeitlich einmal wieder einen Regenschauer gab, konnte man im süglichen Maschinenhaus die Zwillings­dampf­förder­maschine in Augenschein nehmen, die von Mitgliedern des Initiativkreis Bergwerk Consolidation e. V. vor dem Verfall bewahrt wird.

Zwillingsdampffördermaschine im südlichen Maschinenhaus

„Arashi Daiko“ ist eine Gelsenkirchener Formation, die „Taiko“ als moderne Bühnenperformance aufführt. „Taiko“ ist zum einen die japanische Bezeichnung für „Trommel“, zum anderen aber auch für die Art und Weise, diese Trommeln zu spielen.

„Arashi Daiko“

Der Name der Rhythm and Brass-Band, welche am Abend auftrat, ist an den Titel „Flip, Flop & Fly“ von den Blues Brothers angelehnt.

„Flip, Flop & Fly“

Die spanischsprachige Popband „A solas sin mi“ (Alleine ohne mich) um Sängerin und Gitarristin Miriam Suárez Argueta versuchte am Pfingstsamstag letzten Endes vergeblich, einen Hauch von Sommer auf dem kultur.gebiet CONSOL zu verbreiten.

Miriam Suárez Argueta, „A solas sin mi“

Beim Publikum kam ihre Musik sehr gut an, aber das Wetter war ein unerbittlicher Gegner des Drachenfestes, so dass das nächtliche Drachenspiel am Anschluss an das Kozert von „A solas sin mi“ abgesagt werden musste.

Drachenfest auf dem kultur.gebiet CONSOL

„Nachtschwärmern“ blieb daher am Pfingstsamstag nur ein beleuchtetes SchachtZeichen, welches von den Mitgliedern des Initiativkreis Bergwerk Consolidation e. V. um 22 Uhr eingeholt wurde, und danach die Lichtinstallation „Consol-Gelb“ am Doppelstrebengerüst über dem Zentralförderschacht 9.

Drachenfest auf dem kultur.gebiet CONSOL


Sonntag, 12. Juni 2011

Drachenfest auf dem kultur.gebiet CONSOL

Wie es am Pfingstsonntag tagsüber auf dem kultur.gebiet CONSOL ausgesehen hat vermag ich nicht zu berichten. An diesem Tag war das Wetter nämlich trocken, teilweise sogar sonnig, dass ich mich zu einem Ausflug nach Wuppertal zum 19. Bergischen Straßenbahnfest entschieden hatte. Am frühen Abend war es in Gelsenkirchen-Bismarck beinahe windstill, so dass nur wenige Drachen am Himmel zu sehen waren.

„Ampless“

Ab 19 Uhr verkürzten die Gruppen „Ampless“ und „Pol8“ mit Live Musik die Wartezeit auf die abendliche Drachenflugshow. An diesem Abend wurde die Lichtinstallation „Consol-Gelb“ auch bereits um 21.30 Uhr eingeschaltet, so dass man das beleuchtete SchachtZeichen des Initiativkreis Bergwerk Consolidation e. V. und die Lichtinsatllation am Doppelstrebengerüst über dem Zentralförderschacht 9 gleichzeitig bestaunen konnte.

Drachenfest auf dem kultur.gebiet CONSOL

Die abendliche Drachenflugshow – mangels Wind wurde daraus ein Dauerlauf der Akteure die Wiese längs, und wessen Drachen zu groß und schwer war, um auf der kurzen Distanz an Höhe zu gewinnnen, der zog selbigen dann nur am Boden längs.

Drachenfest auf dem kultur.gebiet CONSOL


Die beiden Maschinenhäuser und das Doppelstrebengerüst über Schacht 9

Keine Kommentare: