Montag, 30. Mai 2011

Zeche Consolidation in Gelsenkirchen-Bismarck

„Andere Mütter haben auch schöne Töchter“

Brücke über die Bickernstraße, Doppelstrebengerüst über Schacht 9

So behaupten zumindest Sportfreunde Stiller, wenn auch in anderem Zusammenhang. Nachdem Welterbe Zollverein nach dem Kulturhauptstadtjahr auch im letzten Winkel der Erde bekannt sein dürfte und das Projekt NT2 (Erweiterung und Aufstockung Nordstern Schacht 2 mit Videokunstzentrum und Dachterasse) alles wird … nur nicht fertig, gibt es natürlich noch eine ganze Reihe weiterer Industriedenkmäler im Ruhrgebiet, die absolut sehenswert und eine Entdeckung wert sind. Zu diesen ist sicherlich auch das kultur.gebiet CONSOL zu zählen.

Lüftermaschinengebäude, südliches Maschinenhaus, Doppelstrebengerüst über Schacht 9 und Hängebank

Noch zu Betriebszeiten der Zeche Consolidation erfolgte bereits 1987 die Eintragung des Doppelstrebengerüstes über dem Zentralförderschacht 9 in die Denkmalliste der Stadt Gelsenkirchen. 1992 wurden auch die zugehörigen Maschinenhäuser unter Schutz gestellt. Damit war bereits der erste Schritt zur Bewahrung der historischen Industriebauwerke getan, bevor 1993 die Förderung auf Consolidation 3/4/9 eingestellt wurde.

Doppelstrebengerüst über Schacht 9

Das 53 Meter hohe, 1922 erbaute Doppelstrebengerüst über dem Zentralförderschacht 9 gilt als Wahrzeichen von Gelsenkirchen-Bismarck und ist eines der letzten filigranen Schachtgerüste, welches noch erhalten ist. Im südlichen Maschinenhaus befindet sich eine von der Gutehoffnungshütte Aktienverein für Bergbau und Hüttenbetrieb (GHH) gebaute Zwillingsdampffördermaschine, die 1963 in Betrieb genommen wurde und und heute noch vom Initiativkreis Bergwerk Consolidation e. V. zu bestimmten Terminen im Betrieb demonstriert wird.

Doppelstrebengerüst über Schacht 9

1958 erhielt Schacht 4 ein im Ruhrgebiet selten gebautes Betonfördergerüst mit außenliegenden Seilscheiben, welches ebenfalls erhalten ist. Das Musikprobenzentrum Consol4 in der ehemaligen Fördermaschinenhalle wurde im August 2005 als Proberaumzentrum für musikalische Nachwuchstalente eröffnet. Hier stehen 38 Probenräume zur Verfügung, in denen insbesondere Jugendliche ihre Interessen ausleben können.

Förderanlage über Schacht 4 mit Betonfördergerüst

In der Lüftermaschinenhalle und dem Lüftergebäude des Schachtes 3/4 wurde zwischen 1999 und 2001 im Rahmen der internationalen Bauausstellung Emscher Park das Consol Theater eingerichtet, das sich inzwischen zu einem renommierten Kinder- und Jugendtheater entwickelt hat.

Musikprobenzentrum Consol4 mit Spiegelbild des Doppelstrebengerüstes und des Lüftermaschinengebäudes

Die Trendsportanlage Consol bietet mit Beachvolleyballfeld, Multifunktionsspielfeld, Skatepark u. a. ein breites Spektrum an Sportangeboten, die dazugehörigen Sportmaterialien können im Betreuerhaus ausgeliehen werden.

Trendsportanlage Consol


„Wat is en Dampfmaschin? Da stelle mer uns mal janz dumm …“

Zwillingsdampffördermaschine im südlichen Maschinenhaus

Zeitgleich mit dem Doppelstrebengerüst über Schacht 9 wurde 1922 das südliche Maschinenhaus nach einem Entwurf des Zechenbaumeisters Heinrich von Bonin (* 30. Januar 1871 in Schroda/Posen, † 23. Juli 1927 in Gelsenkirchen) errichtet. Im Inneren steht die 1963 in Betrieb genommene 285 Tonnen schwere Zwillingsdampffördermaschine, die mit einer Leistung von 3.016 kW (entspricht 4.100 PS) Nutzlasten von 12 Tonnen mit einer Geschwindigkeit von 18 m/s ans Tageslicht befördern konnte.

Zwillingsdampffördermaschine im südlichen Maschinenhaus

Unter der Annahme, die 55 Tonnen schwere Treibscheibe (Koepe-Scheibe) habe einen Durchmesser von 7 Metern, dreht sich diese dabei 49 mal in der Minute. Bei Seilfahrt (Personenbeförderung) betrug die Geschwindigkeit aus Sicherheitsgründen „nur“ 8 m/s, was 22 Umdrehungen/min entspricht.

Zwillingsdampffördermaschine im südlichen Maschinenhaus

Durch viel Engagement der Mitglieder des Initiativkreis Bergwerk Consolidation e. V. konnte die Maschine vor dem Verfall bewahrt werden. Heute wird sie mit Hilfe von Druckluft – ähnlich wie in ihren letzten Jahren im regulären Betrieb der Zeche – im Schaubetrieb gezeigt. Das südliche Maschinenhaus ist an jedem ersten Sonntag im Monat von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Zwillingsdampffördermaschine im südlichen Maschinenhaus
Zum Abspielen des Videos Bild anklicken

Im 1937 nach einem Entwurf des Industriearchitekten Dr.-Ing. Hans Väth (* 23. Februar 1897 in Geislingen, † 5. März 1950 in Gelsenkirchen) errichteten nördlichen Maschinenhaus befindet sich eine 1938 von der Gutehoffnungshütte aus Oberhausen-Sterkrade installierte und ebenfalls erhaltene Zwillingsdampffördermaschine im unrestaurierten Originalzustand.

Zwillingsdampffördermaschine im nördlichen Maschinenhaus

Daneben wird hier die Sammlung Werner Thiel (* 3. Februar 1927 in Breslau, † 28. April 2003) mit faszinierenden Relikten aus dem Bergbau in Installationen und Collagen präsentiert. Werner Thiel war von 1961 bis 1992 Fördermaschinist auf der Zeche Consolidation, ab 1980 sammelte er „Fundstücke“ bergmännischer und industrieller Arbeit auf den stillgelegten Zechen des Ruhrgebiets.

Sammlung Werner Thiel

Die Eröffnung seiner größten, dauerhaften Installation im nördlichen Maschinenhaus am 23. April 2006 erlebte er jedoch nicht mehr. Doch sein Geist lebt in der von Helmut Bettenhausen (* 1935 in Wanne-Eickel) mit Unterstützung von Lutz Kahnwald errichteten Sammlung Werner Thiel fort, die Sammlung kann samstags, sonntags und auch an Feiertagen von 12 bis 18 Uhr besichtigt werden.

Sammlung Werner Thiel


„Consol-Gelb“

Nach Einbruch der Dämmerung tauchen gelbe Natriumdampflampen und rote Leuchtstoffröhren das Doppelstrebengerüst über dem Zentralförderschacht 9 in eine Lichtwolke. „Consol-Gelb“ nennt sich die von Professor Günter Dohr (* 1936 in Münster) geschaffene Lichtinstallation.

Lichtinstallation „Consol-Gelb“


Lichtinstallation „Consol-Gelb“


Lichtinstallation „Consol-Gelb“ im Fenster von Consol4


Vorschau: Drachenfest 2011

Vom 10. bis 12. Juni 2011 findet auf dem kultur.gebiet CONSOL das 5. Drachenfest statt. Neben einem umfangreichen Kulturprogramm werden am Samstag und Sonntag Drachen aus aller Welt zu sehen sein. Und im Umfeld des Initiativkreis Bergwerk Consolidation e. V. habe ich etwas von einem SchachtZeichen gehört, das am Wochenende erneut aufgelassen werden soll …

Drachenfest

Keine Kommentare: