Montag, 9. Mai 2011

Hafengeburtstag Hamburg

Das größte Hafenfest der Welt

Seit 1977 wird in Hamburg um den 7. Mai der Hafengeburtstag mit einem großen Volksfest gefeiert, zu dem das sonnige Wetter dieses Jahr über 1,5 Million Besucher angelockt hat. Das Datum geht auf die Ausstellung eines Freibriefs von Kaiser Friedrich Barbarossa am 7. Mai 1189 zurück, der den Hamburgern für ihre Schiffe auf der Elbe von Hamburg bis an die Nordsee Zollfreiheit gewährt. Dieses Datum jährt sich 2011 zum 822. Mal.

Bereits am Freitag sollen etwa 350.000 Besucher zum Fest der Superlative gekommen sein, an dem mit 330 Schiffen so viele Kreuzfahrtschiffe (Queen Mary 2, Mein Schiff 2, AIDAblue, AIDAcara, AIDAluna (im Dock 10 bei Blohm + Voss), Amadea, Fram), Großsegler (Sea Cloud, Dar Młodzieży, Kruzenshtern, Mir und Sedov) und Jachten teilgenommen haben wie noch nie. Bei der großen Ein- und Auslaufparade und den Paraden der Traditions- und Museumsschiffe bestand reichlich Gelegenheit, die Schiffe in Aktion zu erleben, und diverse Schiffe konnten auch besichtigt werden.

Daneben ist der Hafengeburtstag auch – und für einige Besucher vor allem – ein riesiges Volksfest, auf der „Hafenmeile“ werden auf 3,5 km Länge von der Kehrwiederspitze bis zum Fischmarkt Unterhaltung auf zahlreichen Bühnen, Fahrgeschäfte und Gastronomiebetriebe angeboten.

Attraktionen zu Lande …

Altonaer Fischauktionshalle


Altonaer Fischauktionshalle am Sonntagvormittag


Bühnenprogramm, hier Moira Serfling vom Duo Nervling


„Hafenmeile“


zu Wasser …

Viermastbark Kruzenshtern bei der großen Einlaufparade


Viermastbark Sedov (russ. Седов) bei der großen Einlaufparade


Vollschiff Dar Młodzieży bei der großen Einlaufparade


Seenotrettungskreuzer John T. Essberger bei der großen Einlaufparade


Kreuzfahrtschiff AIDAluna im Dock 10 bei Blohm + Voss


Frachtschiff Grande Congo


Dreimast-Gaffelschoner Regina Maris


Barkentine Atlantis


Kreuzfahrtschiff AIDAcara am Kreuzfahrtterminal HafenCity


Dampfschiff Schaarhörn


Tonnenleger Bussard


Eisbrecher Stettin


Hamburger Feuerwehr-Historiker FEUERWEHR IV


Heckraddampfer Louisiana Star


Küstenstreifenboot Bürgermeister Brauer


A380-Transportschiff City of Hamburg


BMW Sailing Cup


Kreuzfahrtschiff Amadea


Kufftjalk Jan Huygen


Dreimast-Gaffelschoner Regina Maris, Brigg Mercedes


Viermastbark Sea Cloud im Brandenburger Hafen

Sicherlich einer der Höhepunkte des Hafengeburtstags ist das so genannte „Schlepperballett“ vor den St. Pauli-Landungsbrücken, bei dem die Kapitäne unter der Regie von Dietrich Petersen zu Wiener Walzer-Klängen die Wendigkeit ihrer bis zu 5.000 PS starken Schlepper demonstrieren.

Schlepperballett

Dummerweise hat das Feuerlöschboot Branddirektor Krüger den Zuschauern am Fährkanal die erste halbe Stunde trotz strahlendem Sonnenschein die Sicht total vernebelt. Ein Regenbogen über der Norderelbe sieht zwar im ersten Augenblick ganz nett aus, aber doch nicht eine halbe Stunde lang, wenn dahinter die Schlepper Wiener Walzer „tanzen“. Danke „Herr Krüger“, für dieses grandiose Schauspiel!

Feuerlöschboot Branddirektor Krüger


Schlepperballett


Schlepperballett


Viermastbark Kruzenshtern an den St. Pauli-Landungsbrücken


Galeasse Landrath Küster HF 231


Die Viermastbark Sea Cloud in der Abenddämmerung


Kreuzfahrtschiff Mein Schiff 2 am Kreuzfahrtterminal Altona


Brigantine Eye Of The Wind


Expeditionskreuzfahrtschiff Fram


Schwimmkran der Hamburger Hafen und Logistik AG


Die Viermastbark Sea Cloud bei der großen Auslaufparade


Traditionsschiffhafen im Sandtorhafen


und in der Luft …

Zur großen Ein- und Auslaufparade überfliegt ein Polizeihubschrauber mit der Hamburg-Flagge die Norderelbe und kündigt damit die Parade auf dem Wasser an.

Polizeihubschrauber mit Hamburg-Flagge


ADAC-Rettungshubschrauber

Neben der hier gezeigten Junkers Ju 52/3m der JU-AIR aus Dübendorf/Schweiz war auch die Maschine der Deutschen Lufthansa Berlin-Stiftung – gespritzt im ehemaligen Lufthansa-Farbschema – beim Hafengeburtstag zu Besuch.

Junkers Ju 52/3m

Im Zusammenhang mit der Übergabe des neuen Airbus A380-800 „Wien“ an die Lufthansa in Finkenwerder gab es für die Besucher des Hafengeburtstages am Sonnabend gleich mehrere „Platzrunden“ über dem Hafen. Und wer nun denkt, das sei mit ohrenbetäubendem Lärm verbunden, der irrt. Man kann es wohl eher als „lautes Rauschen“ bezeichnen, was man dort zu hören bekam. Da schienen sogar die drei BMW-Motoren der Junkers Ju 52/3m lauter zu sein.

Airbus A380-800 „Wien“


Feuerwerk


„The early bird catches the worm“

R.M.S. Queen Mary 2, 6.35 Uhr

Für den Sonntag war der Besuch der Queen Mary 2 angekündigt, die mit ihrer Länge von 345 m und bis zu 2.620 Passagieren noch immer zu den größten Passagierschiffen der Welt gehört. Bereits um 6.30 Uhr sollte sie die St. Pauli-Landungsbrücken passieren, wobei die Terasse vor dem Unilever-Haus in der HafenCity sicherlich die interessantere Aussicht bietet, denn in der Einfahrt zum Hansahafen kann der mit drei Querstrahlanlagen ausgestattete Transatlantikliner gedreht werden, um schließlich am Cruise Center HafenCity festzumachen.

R.M.S. Queen Mary 2, 6.46 Uhr


R.M.S. Queen Mary 2, 6.47 Uhr


R.M.S. Queen Mary 2, 6.49 Uhr


… und sonst

Köhlbrandbrücke

In diesem Jahr wird der St. Pauli-Elbtunnel – auch Alter Elbtunnel genannt – 100 Jahre alt. Er verbindet unter der Noderelbe den Stadtteil St. Pauli mit dem Hafengebiet in Steinwerder. Beim Hafengeburstag ist er für die Benutzung mit Motorfahrzeugen gesperrt, und ist damit für Fußgänger die ideale Verbindung zwischen der „Hafenmeile“ und den Aussichtspunkten am Südufer der Norderelbe.

St. Pauli-Elbtunnel


Hauptkirche Sankt Michaelis und „Angelito“-MOAI von der Osterinsel


„Michel“


Baustelle Elbphilharmonie auf dem Kaispeicher A vom Architekturbüro Herzog & de Meuron


Reeperbahn 1: Baustelle „Tanzende Türme“ von BRT Architekten (Jens Bothe, Kai Richter und Hadi Teherani)


Chilehaus im Kontorhausviertel


Busanbrücke über den Magdeburger Hafen, rechts das Internationale Maritime Museum im historischen Kaispeicher B


Ford Modell T vor der Kaffeerösterei am Kehrwieder


Historischer Reisebus auf der Niederbaumbrücke


ehem. Beyling-Stift in der Peterstraße


FrauenFreiluftGalerie: „Prostituierte“ von Cecilia Herrero, 1995


Haus Baur, Palmaille Nr. 49, Zentrale der Reederei Deutsche Afrika-Linien/John T. Essberger


Sonnenuntergang am Fährkanal


Dockland am Kopf des Edgar-Engelhard-Kais, ebenfalls BRT Architekten


Kehrwiederfleet in der Speicherstadt

Keine Kommentare: