Donnerstag, 5. Mai 2011

Es werde Licht

… und es ward Licht – an Tobias Rehbergers Brückenskulptur über den Rhein-Herne-Kanal am Schloss Oberhausen

Im Bau befindliche Fußgänger- und Fahrradbrücke über dem Rhein-Herne-Kanal, im Hintergrund der Gasometer Oberhausen

Die Arbeiten an der Fußgänger- und Fahrradbrücke „Slinky springs to fame“ über den Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen „liegen in den letzten Zügen“, wenn Eis und Schnee diese nicht mehr behindern, dürfte die Brückenskulptur wohl diesen Monat vollendet werden.

Brückenrampe an der Nordseite des Rhein-Herne-Kanals

Jedenfalls war am Abend mal wieder eine kleine Party auf der Brücke angesagt, selbstverständlich nur für die engsten am Bau beteiligten Mitarbeiter. Einzelheiten tuen nichts zur Sache, entscheidend ist ein ganz anderer Punkt. Denn da es sich im Dunkeln so schlecht feiern lässt, brauchte man natürlich auch Licht. Und voilà: Es ward Licht. Im offiziellen Sprachgebrauch wird man daher wohl von einer „Beleuchtungsprobe“ sprechen.

Brückenrampe an der Nordseite des Rhein-Herne-Kanals

Die Brücke wird von unten mit LEDs beleuchtet, die in die Windungen der an die Metallschraubenfeder Slinky® angelehnten Spirale eingelassen sind. Die Beleuchtung der Lauffläche erfolgt mit LEDs, die in einen der beiden Handläufe integriert sind.

Fußgänger- und Fahrradbrücke über dem Rhein-Herne-Kanal, Brückenrampe an der Südseite des Rhein-Herne-Kanals

Dabei handelt es sich um Sonderanfertigungen, wie die gesamte Brückenskulptur eben ein Unikat.

Brückenrampe an der Südseite des Rhein-Herne-Kanals

Und nun darf wieder gespannt auf die Bekanntgabe des Termins zur Eröffnung der Brückenskulptur gewartet werden …

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

ich finde die brücke schön. es ist auch schön das auch in oberhausen etwas neues erscheint, was auch berühmt ist und als sehenswürdigkeit angenommen wird. die brücke sollte auch immer behalten und jedes mal von der stadt oberhausen gesäubert werden.