Donnerstag, 28. April 2011

Restaurierung der „Kluse“


St. Ägidius-Kapelle

Die St. Ägidius-Kapelle wurde vermutlich kurz vor 1300 vom Stift Essen als Einsiedelei gegründet, die erste urkundliche Erwähnung ist auf das Jahr 1359 datiert. Die Bezeichnung „Kluse“ lässt zumindest darauf schließen, dass sich bei dieser Kapelle so genannte Inklusen einschließen ließen, um abgeschieden ihren religiösen Dienst auszuüben.

Klusenkotten

Zu dem seit Februar 1985 unter Denkmalschutz stehenden Gebäudeensemble zählt auch der so genannte Klusenkotten, ein 1785 in Stockwerkzimmerung errichtete Fachwerkbau neben der St. Ägidius-Kapelle. Die „Kluse“ war ein beliebtes Ausflugsziel in Essen-Bredeny, im Klusenkotten war seit 1922 eine Ausflugsgaststätte beheimatet. In der Nacht zum 27. Oktober 2009 brannte der Klusenkotten jedoch vollständig aus. Glücklicherweise wird das Gebäude augenblicklich restauriert, noch im Sommer diesen Jahres sollen dort wieder der Biergarten und die Gasträume in der „neuen“ Kluse eröffnet werden.

Klusenkotten

Keine Kommentare: