Dienstag, 12. April 2011

Nordstern Videokunstzentrum

Videokunst in historischer Industriekulisse

Ehemalige Zeche Nordstern, augenblicklicher Stand der Arbeiten am Nordsternkarree

Seit „Ruhr.2010 – Das Finale“ mit der zentralen Veranstaltung am Nordsternplatz in Gelsenkirchen am 18. Dezember 2010 sind beinahe vier Monate vergangen, und so hatte ich vor kurzem nach aktuellen Informationen zum „Nordstern Video­kunst­zentrum“ gesucht, das in den Bestandsetagen des Nord­stern­turms eingerichtet wird. Das Videokunstzentrum wird zwar voraussichtlich erst im Spätsommer 2011 eröffnet, aber so kam ich in den Genuß einer exklusiven „Preview“.

Die ehemalige Zeche Nordstern

Das Nordsternkarree ist augenblicklich noch nicht für Publikum frei zugänglich, zur Zeit wird ein Besucherpavillon vor dem Erschließungsturm errichtet. Dieser wiederum ermöglicht den Zugang zum denkmalgeschützten Nordsternturm. Der in einem Abstand von etwa 2,70 Meter zur alten Bausubstanz aus Ziegelstein als anthrazitfarbige Betonkonstruktion ausgebildte Erschließungsturm ist aus baurechtlichen und brand­schutz­technischen Gründen notwendig, um das Industriedenkmal überhaupt für Besucher zugänglich machen zu können.

Ehemalige Zeche Nordstern, Wasserspiele am Nordsternplatz

Im Verwaltungsgebäude der THS Wohnen GmbH, die 2003 ihr Domizil in dem nach Plänen der Architektengemeinschaft Fritz Schupp (* 22. Dezember 1896 in Uerdingen, † 1. August 1974 in Essen) und Martin Kremmer (* 7. August 1894 in Posen, † Mai 1945 in Berlin) errichteten Zechenensemble bezogen hat, wurde im Dezember 2010 die Videoinstallation „Caribs´ Leap/ Western Deep“ des britischen Künstlers, Fotografs und Regisseurs Steve McQueen (* 1969 in London) eingerichtet, die ich mir als kleinen Vorgeschmack auf die Wechsel­aus­stel­lungen im neuen „Nordstern Video­kunst­zentrum – Sammlung Goetz/Neuer Berliner Kunstverein“ anschauen durfte. Steve McQueens Filmarbeiten zeichnen sich durch drastische Reduzierung und Minimalismus aus.

Die Sammlung Goetz ist eine von der Münchnerin Ingvild Goetz zusammengetragene private Kunstsammlung mit Werken der Zeitgenössischen Kunst von den 1960er Jahren bis in die Gegenwart, die allein rund 500 Video- und Film­arbeiten umfasst. Ingvild Goetz setzte sich früh und konsequent für das neue Medium Videokunst ein, über die Jahre konnte sie eine Medienkunstsammlung aufbauen, die zu den bedeutendsten weltweit zählt. Der Neue Berliner Kunstverein widmet sich der Förderung zeitgenössischer Kunst. Dessen Videoforum besitzt Deutschlands älteste Videokunstsammlung mit mehr als 1.000 Arbeiten. „Caribs´ Leap/Western Deep“ ist eine Leihgabe der Sammlung Goetz.

Gläserne Etagen des Nordsternturms und der so genannte Schlangensteg im Nordsternpark

Die beiden Teile der Videoinstallation „Caribs´ Leap/Western Deep“ werden in zwei separaten Räumen gezeigt. „Caribs´ Leap“ besteht aus zwei synchron vorgeführten Projektionen, die eine zeigt dokumentarische Bilder von einem Strand der Karibikinsel Grenada, die andere zeigt in Zeitlupe und durch lange Zeitintervalle getrennt, die Umrisse herabfallender menschlicher Körper. Carib´s Leap (oder Leapers Hill) bezeichnet eine über 30 Meter hohe, steil zum Meer abfallende Klippe, von der sich 1651 etwa 40 Bewohner der Insel Grenada in den Tod gestürzt haben, um einem Leben unter französicher Besatzung zu entgehen. Zum Gedenken nannten die Franzosen den Ort Le Morne de Sauteurs oder Leapers Hill. „Western Deep“, der zweite Teil von Steve McQueens Installation, zeigt die Seilfahrt und die Arbeit vor Ort in der südafrikanischen TauTona Mine (Western Deep No. 3 Shaft), mit 3,9 Kilometer Tiefe augenblicklich die tiefste Goldmine der Welt.

Nordsternturm und ehemaliger Kühlturm

Die erste Ausstellung in den Bestandsetagen des Nord­stern­turms wird den Titel „Schichtwechsel“ tragen. Es sollen u. a. Harun Farockis „Arbeiter verlassen die Fabrik in elf Jahr­zehnten“ und Artur Żmijewskis „Dieter“, „Patricia“ und „Ursula“ gezeigt werden. Die Installation „Caribs´ Leap/ Western Deep“ macht auf jeden Fall Lust auf mehr …
  • auf die Wechselausstellungen in den Bestandsetagen des Nordsternturms,
  • auf die Besichtigung der Förderanlage im Nordsternturm,
  • und zuletzt auch auf die Aussicht von der Dachterasse des Nordsternturms.
Wer nicht so lange warten möchte, Steve McQueens Videoinstallation „Caribs´ Leap/Western Deep“ ist derzeit nach Anmeldung bei der THS Wohnen GmbH zugänglich.

Keine Kommentare: