Sonntag, 17. April 2011

„Freiraum zeigt: zeigt Freiraum No. 2“

Ausstellung in der ehemaligen Lukaskirche in Essen-Holsterhausen

Ehemalige Lukaskirche in Essen-Holsterhausen

Die evangelische Lukaskirche in Essen-Holsterhausen wurde nach Plänen des Architekten Reinhold Jerichow errichtet und am 26. Februar 1961 eingeweiht. Die Profanierung erfolgte Ende 2008. Die VEWO Wohnungsverwaltungs GmbH möchte das Gebäude an der Planckstraße zu einem Mehr­ge­ne­ra­ti­onen­haus umbauen.

1960 von Ursula Graeff-Hirsch gestaltete Glasarbeiten, 1999 restauriert

Eine Zwischennutzung erfolgt durch die Kunstinitiative „Freiraum2010“, vom 5. März bis zum 27. März 2011 war „Freiraum zeigt: zeigt Freiraum“ in der ehemaligen Kirche zu sehen. Vom 16. April bis 1. Mai 2011 findet nun eine „Neuauflage“ unter dem Titel „Freiraum zeigt: zeigt Freiraum No. 2“ in der ehemaligen Lukaskirche statt.

„Freiraum zeigt: zeigt Freiraum No. 2“

Mittlerweile haben an die 100 Beteiligte – überwiegend junge Leute im Alter bis Mitte 30 – in der Kirche ihre Spuren hinter­lassen, die sich unkuratiert zu einem Gesamteindruck fügen, ein beinahe unüberschaubares Zeugnis der schöpferischen Energie der Kunstschaffenden.

„Freiraum zeigt: zeigt Freiraum No. 2“

Der Schwerpunkt der Kunstinitiative „Freiraum2010“ liegt auf der Erschließung von Freiräumen für Menschen, die gestalterisch oder künstlerisch tätig werden möchten, mit ihren Aktionen zielt sie auf die Gründung eines Kunst­stadt­hauses ab. Die VEWO Wohnungsverwaltungs GmbH hat als Eigentümer der Lukaskirche der Gruppe unbürokratisch einen Freiraum eingeräumt, aber Anfang Mai beginnt der Umbau für das Projekt „Zusammen Leben“. Dies bedeutet für „Freiraum2010“ das Ende der Zwischennutzung.

„Toaster in unusual situation“ von Alexander Buers,
Installation, 60 × 60 × 45


Die Rauminstallation „Größenwahn versinkt – RUHR 2010 Ahoi“ beschreibt die Untergangssituation eines sinkenden Schiffes. Eine Holzbootkonstruktion füllt die Mitte des Raumes, dabei versinkt sie diagonal in einem aufgeschütteten Erdhaufen. An den beiden Seitenwänden befinden sich jeweils schwarz-graue Silhouetten von Menschen, die hintereinander angeordnet im Seitenprofil zu dem Objekt in der Mitte stehen.

„Größenwahn versinkt – RUHR 2010 Ahoi“ von Christoph Kummerow und Martin Domagala, Rauminstallation

Die Zukunft ist für „Freiraum2010“ ungewiss, noch ist man auf der Suche nach neuen Unterstützern. Die aktuelle Ausstellung ist am 21., 23., 28. und 30. April von 18 bis 22 Uhr geöffnet, am 17. und 24. April sowie am 1. Mai von 16 bis 20 Uhr.

„Die drei Grazien“ von Bianca Wickinghoff und Oscar Ledesma, 2011, Kohle auf Leinwand, Äpfel

1 Kommentar:

essen hat gesagt…

vielen dank für die aufnahme in deinen blog! :)

freiraum