Montag, 11. April 2011

Ambitionierte Bauvorhaben im Innenhafen Duisburg

Erweiterung des MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst

MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst

Derzeit wird an der Erweiterung des MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst am Duisburger Innenhafen nach Plänen des 1978 gegründeten Schweizer Ar­chi­tek­tur­büros Herzog & de Meuron (Jacques Herzog (* 19. April 1950 in Basel) und Pierre de Meuron (* 8. Mai 1950 in Basel)) gearbeitet. Ein 55 Meter langer, 17 Meter hoher und 29 Meter breiter Quader soll in 36 Metern Höhe auf das Silogebäude der Küppersmühle aufgesetzt werden. Dadurch werden 22 neue Räume mit rund 2.000 m² Ausstellungsfläche entstehen. Die Silos wurden von innen mit einem Betonmantel ausgegossen, um das Gewicht des Quaders tragen zu können.

Küppersmühle

Ursprünglich war die Fertigstellung des Erweiterungsbaus im Rahmen der Kulturhauptstadt RUHR.2010 vorgesehen, aber augenblicklich wird noch an dem Gerüst für den Stahlrohbau unmittelbar neben der Küppersmühle gearbeitet. Dem ein oder anderen Leser dürfte nicht verborgen geblieben sein, dass bereits zwei an dem Stahlrohbau beteiligte Firmen Insolvenz angemeldet haben.

Gerüst für den Stahlrohbau

Der Hub-Vorgang für die 1.350 Tonnen schwere Stahlkonstruktion ist bereits mehrfach verschoben worden, inzwischen mag man sich gar nicht mehr festlegen, irgendwann in diesem Jahr soll das belgische Unternehmen Sarens NV den Koloss auf das Silogebäude hieven. Die Eröffnung des Erweiterungsbaus soll dann Ende 2012/Anfang 2013 stattfinden. Na dann … wird man sich den Quader ja noch eine ganze Weile am Boden neben der Küppersmühle anschauen können.

Gerüst für den Stahlrohbau und Silogebäude


Landesarchiv im RWSG-Speicher

Ehemaliger Getreidespeicher der RWSG

Ein noch interessanteres Kapitel ist der Bau eines Ar­chiv­ge­bäu­des für das Gedächtnis des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Archiv soll im ehemaligen Getreidespeicher der Rheinisch-Westfälischen Speditions-Gesellschaft (RWSG) an der Schwanentorbrücke untergebracht werden, der als letztes Speichergebäude noch nicht umgebaut war. Der RWSG-Speicher wird nach dem Entwurf des Büros Ortner & Ortner Baukunst (Laurids Ortner (* 26. Mai 1941 in Linz) und Manfred Ortner (* 3. November 1943 in Linz)) um einen Turm erweitert, der sich aus der Mitte des Gebäudes bis in 76 Meter Höhe erheben wird. Baubeginn war 2010, und ohne auf Details eingehen zu wollen kann man wohl sagen, dass der umstrittene Bau augenblicklich zum Finanzskandal gerät.

Ehemaliger Getreidespeicher der RWSG


Samstag, 23. Juli 2011

Baufortschritt MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst

Gerüst für den Stahlrohbau und Silogebäude

Die Baustelle zur Erweiterung des MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst macht mittlerweile einen ziemlich „aufgeräumten“ Eindruck, die Baukräne sind abgebaut, es herrscht Baustopp. Letzten Informationen zufolge wird zur Zeit geprüft, wie die Finanzierung für das Projekt sichergestellt werden kann. „Tempus ipsum affert consilium.“ oder aber „Tempus vincit omnia.“

Gerüst für den Stahlrohbau


Donnerstag, 4. August 2011

Baufortschritt Landesarchiv im RWSG-Speicher

Ehemaliger Getreidespeicher der RWSG

Auf der zweiten Großbaustelle am Duisburger Innenhafen scheint die Geldquelle noch nicht versiegt zu sein, denn der Turm, der sich aus der Mitte des ehemaligen Getreidespeichers der RWSG bis in 76 Meter Höhe erheben wird, wächst unaufhörlich in die Höhe.

Ehemaliger Getreidespeicher der RWSG


Samstag, 12. November 2011

Baufortschritt/-stillstand im Duisburger Innenhafen

Silogebäude der Küppersmühle

Von Baufortschritt kann bei der Erweiterung des MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst wirklich nicht die Rede sein, festzustehen scheint lediglich, dass das Gerüst für den Stahlrohbau wohl nicht zu retten ist und verschrottet werden soll. Wie immer scheint alles ein Frage des Preises zu sein.

Gerüst für den Stahlrohbau


Ehemaliger Getreidespeicher der RWSG

Am Turm des Landesarchives, der sich aus der Mitte des ehemaligen Getreidespeichers der RWSG bis in 76 Meter Höhe erheben wird, scheint sich in den letzten drei Monaten äußerlich nicht viel verändert zu haben. Dagegen nimmt der geschlängelte, 160 Meter lange, sechsgeschossige Anbau, der sich Richtung Holzhafen an den ehemaligen Getreidespeicher der RWSG anschließen wird, deutliche Konturen an.

Baustelle Landesarchiv

Keine Kommentare: