Sonntag, 25. Juli 2010

Gülhane – Rosen für Marxloh

Ein Pavillon in Form einer großen Rosenknospe in Duisburg-Marxloh

Die DITIB Merkez Moschee in Duisburg-Marxloh

Am 12. Juli 2010 hat in Duisburg-Marxloh vis-à-vis der DITIB Merkez Moschee, der größten Moschee Deutschlands, das RUHR.2010 TWINS-Projekt „Gülhane – Rosen für Marxloh“ begonnen. „Gül“ (türkisch für „Rose“) berührt alle Herzen, in allen Kulturen. „Gülhane“ heißt der Rosenpark in Istanbul und „Gülhane Elise“ eine Bürgerinitiative, die seit Jahren für interkulturelle Freundschaft in Duisburg-Marxloh eintritt. Der eingetragene Verein „Rosen für Marxloh e.V.“ und die DITIB Begegnungsstätte der Moschee haben das Projekt initiiert, und der Architekt und Pionier im Weidenbau Marcel Kalberer und sein Baukunstatelier „Sanfte Strukturen“ leiten viele freiwillige Helfer an, so dass vis-à-vis der DITIB Merkez Moschee ein neun Meter hoher Pavillon in Form einer Rosenknospe als Zeichen des friedlichen Zusammenlebens aller Kulturen und Religionen entsteht.

Aufbau des Pavillons in Form einer großen Rosenknospe

Ursprünglich sollte der Pavillon mitsamt einem Rosengarten auf dem Gelände des ehemaligen Elisenhofes entstehen, wo bis vor wenigen Jahren noch eine Bergarbeitersiedlung stand, die als Kulisse für Sönke Wortmanns „Das Wunder von Bern“ diente. Diese Pläne konnten jedoch nicht realisiert werden, so dass der Pavillon nun nördlich der Warbruckstraße vis-à-vis der DITIB Merkez Moschee erbaut wird.

Der Pavillon in Form einer großen Rosenknospe

Noch bis zum kommenden Wochenende hat jeder die Gelegenheit, beim Aufbau mitzuhelfen oder die Fortentwicklung des Projektes einfach nur zu beobachten. Begleitet wird der Aufbau von einem vielfältigen Kulturprogramm mit Künstler/innen aus der russischen Partnerstadt Perm und Istanbul. Den Abschluss bildet die „Rosennacht der spirituellen Musik“ am 25. Juli 2010. Dazu wird das „Friedenslicht der Abrahamsreligionen“ von Leo Lebendig in die Kuppel des Pavillons eingehängt.

Rosenmosaik inmitten des Pavillons

Nachtrag: Aus Respekt vor den Ereignissen und den Verstorbenen bei der Loveparade in Duisburg am 24. Juli 2010 wurde das Bühnenprogramm zur Eröffnung des Rosenpavillons abgesagt und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Mit Rosen berankter Pavillon vor der DITIB Merkez Moschee

1 Kommentar:

Detlef hat gesagt…

Die Eröffnung des Rosenpavillons wird am Freitag, 8. Oktober 2010 stattfinden. Es wird Talkrunden und instrumentale Musik geben, wegen der Tragödie bei der Loveparade aber keinen Gesang und keine Folk-Tänze. Schließlich wird das Friedenslicht der Abrahamsreligionen von Leo Lebendig in den Pavillon eingehängt und der Derwischtänzer Talip Elmasulu tanzt das Semaritual.