Samstag, 26. Juni 2010

Still-Leben Ruhrschnellweg

Ein autofreier Sonntag für die Kultur

25. November, 2., 9. und 16. Dezember 1973: Deutschland reagierte auf die Ölkrise und verhängte insgesamt vier autofreie Sonntage. Staunend nutzten die Bundesbürger die seltene Gelegenheit, einmal die Autobahn zu Fuß zu erkunden. Heute sprudelt das Öl munter in den Golf von Mexiko, inzwischen sollen 160 Millionen bis 380 Millionen Liter Öl in die Gewässer vor der Südküste der USA geströmt sein. So genau kann das wohl niemand sagen, aber von Ölkrise ist trotzdem nicht die Rede. Heute muss man sich schon etwas Besseres einfallen lassen, um den Deutschen ihr liebstes Kind zu verbieten.

Autobahn A40 in Höhe der Anschlußstelle 22 Essen-Holsterhausen

Daher soll im Rahmen der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 mitten auf der Hauptverkehrsader der Region, der B1/A40 ein Fest der Alltagskulturen gefeiert werden. Dafür wird der Ruhrschnellweg von Dortmund Märkische Straße bis Duisburg Rheinhausen ab Samstag, 17. Juli, 22 Uhr bis Montag, 19. Juli, 5 Uhr komplett für den Verkehr gesperrt. Dies gilt auch für die Autobahn A52 ab Essen-Bergerhausen bis zur A40. Am 18. Juli 2010 von 11 Uhr bis 17 Uhr darf dann von Dortmund Märkische Straße bis Duisburg Häfen auf der „Tischspur“ in Richtung Duisburg gefeiert werden: Auf einer Strecke von 56 km werden in der Nacht von Samstag auf Sonntag 20.000 Tische aufgebaut – die längste Tafel der Welt, an denen Gruppen, Vereine und Freundeskreise ein vielfältiges Programm präsentieren werden.

Ankündigung für das „Still-Leben Ruhrschnellweg“ am Essener Technologie- und Entwicklungs-Centrum

Auf der „Mobilitätsspur“ in Richtung Dortmund können Besucher mit allem, was Räder, aber keinen Motor hat, die Strecke erkunden. Die „Mobilitätsspur“ darf in beiden Richtungen befahren werden, hier können die Besucher also sehr entgegenkommend sein. Um 17 Uhr wird der ganze Spuk dann vorbei sein, und die Autobahn muss wieder verlassen werden, um den Abbau der Tische zu ermöglichen. Es werden 1.000.000 Besucher erwartet, und immer, wenn ich solche Zahlen höre, werde ich misstrauisch. Würde man alle Besucher auf der zur Verfügung stehenden Strecke von 56 km hintereinanderstellen, so stünden jedem genau 56 mm zu. Wie gut, dass man da auch nebeneinander stehen/fahren kann.

Autobahn A40 in Höhe der Anschlußstelle 23 Essen-Zentrum

Man sieht sich … in drei Wochen irgendwo zwischen Dortmund Märkische Straße und Duisburg Häfen. Nebenher kann man ja auch noch das Ausstellungsprojekt „B1|A40 – Die Schönheit der großen Straße“ anschauen, das noch bis 8. August 2010 zu sehen ist.

Hier gibt es den Blogeintrag zur Aktion „Still-Leben Ruhrschnellweg“.

1 Kommentar:

bastelfee hat gesagt…

Hallo Detlef,
da bin ich ja auch mal gespannt, wenn die A40 gesperrt wir, ich bin auf jaden Fall mit der Kamera dabei, denn das wird einmalig, eigentlich unvorstellbar.
LG Petra