Sonntag, 13. Juni 2010

Kulissengeflüster: High Fidelity – Das Musical

„High Fidelity – Das Musical“ – nach dem Roman von Nick Hornby; Musik: Tom Kitt; Songtexte: Amanda Green; Buch: David Lindsay-Abaire; Deutsche Übersetzung: Sabine Ruflair; Regie: Gil Mehmert; Choreografie: Jaqueline Dunnley-Wendt; Ausstattung: Beata Kornatowska; Musikalischer Leiter: Jürgen Grimm; Musikalische Einstudierung: Patricia Martin, Michael David Mills. Darsteller: David Jakobs (Rob), Stefanie Köhm (Laura), Sascha Kurth (Ian), Julia Lißel (Marie La Salle, Anna und Penny), Marissa Clara Möller (Liz), Andreas Schneider (Barry) sowie Studierende des 3. Jahrgangs des Studiengangs Musical der Folkwang Universität der Künste: Andreas Bongard, Michèle Fichtner, Matthias Kreinz, Verena Mackenberg, Stefan Preuth, Miriam Schwan. Uraufführung: 7. Dezember 2006, Imperial Theatre, New York City. Deutsche Erstaufführung: 16. Juni 2010, Theater im Rathaus, Essen.



High Fidelity – Das Musical

Einführungsmatinee zum Abschlussprojekt der Studierenden im Studiengang Musical der Folkwang Universität der Künste

Im nunmehr 21. Jahr seit Einrichtung des Studiengangs Musical an der Folkwang Universität der Künste kommt dieses Jahr „High Fidelity – Das Musical“ nach dem 1995 erschienenen Roman von Nick Hornby („Fever Pitch“, „High Fidelity“, „About a Boy“ u.a.) als europäische Erstaufführung in Kooperation mit dem Theater im Rathaus Essen auf die Bühne. Seit einigen Jahren legt man zunehmend Wert auf Koproduktionen mit externen Veranstaltern (2009 Theater Hagen, 2007 Theater am Kirchplatz Liechtenstein, 2006 Stadttheater Minden, 2005 Weststadthalle Essen u.a.), um die Studierenden möglichst frühzeitig an den professionellen Theaterbetrieb heranzuführen.

Rob Gordon (ursp. Flemming) ist Mitte dreißig, Besitzer des Schallplattengeschäftes Championship Vinyl in Brooklyn (ursp. London), und besessen davon, für alle möglichen Kategorien Top Five-Listen aufzustellen. Er beobachtet das Leben mehr als dass er wirklich daran teilnimmt. Als ihn seine Freundin Laura verläßt, durchlebt er mit einer Auswahl seelentröstender Songs eine schmerzhafte Neueinschätzung seines Lebens und seiner zerbrochenen Liebesbeziehungen, wofür es natürlich ebenfalls eine Top Five-Liste gibt (ursp. Alison Ashworth, Penny Hardwick, Jacky Allen, Charlie Nicholson, Sarah Kendrew). Langsam lernt er, dass es an der Zeit ist, endlich erwachsen zu werden und seinen egozentrischen Blick auf die Welt abzulegen, bevor er das wahre Glück finden kann.

Tom Kitt („High Fidelity“, „From Up Here“, „Next to Normal“) sah die Möglichkeit einer Musical-Adaption noch vor der Verfilmung im Jahr 2000 unter der Regie von Stephen Frears mit John Cusack als Rob Gordon und Catherine Zeta-Jones als Charlie Nicholson. Die gemeinsam von Tom Kitt und Amanda Green erarbeitete Partitur deckt die gesamte Bandbreite von Popmusik über R&B zu romantischen Balladen ab, wobei jeder einzelne Song im Stil und Klangsprache verschiedener Pop- oder Rock-Interpreten geschrieben ist. Nach einer einmonatigen Tryout Phase am Colonial Theatre in Boston fiel für „High Fidelity“ nach 19 Previews und 13 regulären Vorstellungen am Imperial Theatre in New York City unter der Regie von Walter Bobbie am 17. Dezember 2006 der letzte Vorhang.

Gil Mehmert, der seit 2003 als Professor an der Folkwang Universität im Studiengang Musical das Fach Szene/Regie lehrt, führt Regie in der europäischen Erstaufführung, die ab dem 16. Juni 2010 in insgesamt 11 Vorstellung am Theater im Rathaus Essen über die Bühne gehen wird. Als musikalischer Leiter konnte Jürgen Grimm gewonnen werden, der bereits beim Festakt zur Eröffnung der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 die musikalische Leitung übernommen hat. Für die deutsche Übersetzung zeichnet mit Sabine Ruflair ebenfalls eine Folkwang-Absolventin des Studiengangs Musical verantwortlich. Jaqueline Dunnley-Wendt, die „High Fidelity – Das Musical“ choreografiert, ist als Choreografin, Regisseurin und Dozentin tätig. Nach einer erfolgreichen Karriere als Tänzerin hat sie bereits Großproduktionen wie „Cats“ und „Die Schöne und das Biest“ sowie diverse Musical-Galas betreut. Die gebürtige Polin Beata Kornatowska hat an der Academie Beeldende Kunsten Maastricht Bühnenbildnerei studiert und ist seit der Spielzeit 2008/2009 als Ausstattungsassistentin und Ausstatterin am Musiktheater im Revier Gelesenkirchen tätig.

Am heutigen Sonntag begrüßte Theaterleiterin Ilse Nickel das Kreativteam und die Darsteller im Foyer des Theaters im Rathaus Essen zur Einführungsmatinee zu „High Fidelity – Das Musical“. Für einige sicher ungewohnt, hatte man bereits das Einsingen, das normalerweise hinter der Bühne stattfindet, in das Foyer verlegt und damit zu einem Teil des Kulissengeflüsters gemacht. Gil Mehmert stellte auf hurmorvolle Art den Studiengang Musical und das Abschlussprojekt vor, wobei er eine nuancierte Sichtweise auf die Berufung des Bühnendarstellers in den verschiedenen Rubriken Schauspiel, Oper und Musical eröffnet hat (die keinesfalls wortwörtlich verstanden werden sollte): Der Musicaldarsteller, der die Disziplinen Schauspiel und Gesang beherrscht, muss zusätzlich – um Aufmerksamkeit zu erreichen – auch noch tanzen können. Daher sei das Musical eigentlich etwas „für Leute mit ADHS“ (Aufmerksamkeits-Defizit/Hyperaktivitäts-Syndrom).

David Jakobs, Gewinner des Jugend kulturell Förderpreises „Musical“ 2009, wird als Rob die zentrale Figur des Stücks verkörpern. Gemeinsam mit dem Ensemble stellte er das Intro „Der letzte Plattenshop der Welt“ („The Last Real Record Store“) vor. Begleitet wurden die Studierenden von Michael David Mills am Klavier. Sascha Kurth gab mit „Ian ist hier“ („Ian´s Here“) einen Einblick in die Figur des Ian, der schon seit langem die Wohnung über Rob bewohnt, und zu dem Laura – verkörpert von Stefanie Köhm – eine Beziehung eingegangen ist. Stefanie Köhm stellte mit „Ich schlief mit einem (der durfte Kurt Cobain therapieren)“ („I Slept With Someone“) die Figur der Rechtsanwältin Laura vor.

Ein direkter Vergleich zwischen Romanvorlage und Musicaladaption war durch die Lesung aus der Romaneinleitung (David Jakobs) und dem anschließend von David Jakobs, Michèle Fichtner, Julia Lißel, Verena Mackenberg, Marissa Clara Möller und Miriam Schwan präsentierten Song „Top Fünf aller Zeiten Trennungslisten“ („Desert Island Top 5 Break-Ups“) möglich, der die Passage im Musical umsetzt. Im abschließendend Song „Sie geht“ („She Goes“) im Stil von Aretha Franklin las Marissa Clara Möller als Liz mit Unterstützung von Andreas Bongard, Michèle Fichtner, Matthias Kreinz, Julia Lißel und Stefan Preuth Rob kräftig die Leviten.

Die Werkseinführung verspricht einen interessanten Musicalabend, den man sich auf alle Fälle nicht entgehen lassen sollte. Karten gibt es (noch) beim Theater im Rathaus Essen, und bei Kartenpreisen von 15 EUR dürfte die Entscheidung wirklich nicht schwer fallen. Premiere ist am 16. Juni 2010, weitere Vorstellung gibt es vom 17. bis 20., am 22. und vom 24. bis 28. Juni 2010.

Kreativteam und Darsteller von „High Fidelity – Das Musical“
(Bild zum Vergrößern anklicken)


Hier geht´s zur Besprechung der Aufführung im Theater im Rathaus Essen.

Keine Kommentare: